Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Angst Therapie bei Panikstörung und anderen Angst-Erkrankungen. Psychothearpie / Verhaltenstherapie und Medikamente (Anxiolytika / Antidepressiva) bei Angst zur Therapie.

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Angst Therapie : Medikamente und Psychotherapie bei Angst

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Petros Skapinakis, MD, MPH, PhD, lecturer of Psychiatry in the University of Ioannina Medical School, Greece. Eva Gerasi, postgraduate student in the Department of Psychiatry, University Hospital of Ioannina, Greece.
Erstfassung: 17 Mrz 2003. Geändert: 24 Mai 2008.

Welche Möglichkeiten der Angsttherapie / Angstbehandlung gibt es? Wie kann eine Panikstörung behandelt werden?
Gibt es Hilfe bei wiederkehrenden Angstattacken (Panikattacken)?
Welche Medikamente helfen bei Angst und Panikstörungen?
Gibt es eine spezielle Angst Therapie?

Antwort:

Angst Therapie

Eine Angsttherapie kann medikamentöse und psychotherapeutische Behandlungsverfahren der Angst einschliessen:

Medikamente in der Angst-Behandlung:

Medikamente werden zumeist in der Akutphase der Angststörung eingesetzt, damit der Patient überhaupt die Therapie aufsuchen kann. Hierfür werden schnellwirkende angstlösende Medikamente (sog. Benzodiazepine wie z.B. Lorazepam) KURZZEITIG eingesetzt. Diese Medikamente wirken zwar ausgesprochen gut, haben aber ein Abhängigkeitsrisiko, so dass man sie nur für kurze Zeit einnehmen sollte. Häufig wird der Therapeut zusätzlich zu Antidepressiva raten, die ebenfalls eine angstlösende Wirkung haben, aber erst nach einer längeren Einnahmedauer von ca 2 Wochen ihre Wirkung zeigen. Ein Abhängikeitsrisiko besteht aber bei diesen Medikamenten nicht. Zur Auwahl stehen hier verschiedene Medikamente, die auch für Angststörungen eingesetzt werden. Insbesondere Selektive Serotonin Wiederaufnahmehemmer (SSRI) werden im deutschsprachigen Raum häufiger verordnet. Daneben können aber auch tricyclische Antidepressiva eingesetzt werden, besonders wenn Schlafstörungen bestehen, wird dies als Alternative gerne erwogen.
Antidepressiva können selten zunächst die Angstsymptome scheinbar verstärken, bzw. unerwünschte Wirkungen (z.B. Herzstolpern) verursachen, die als Angstsymptome fehlgedeutet werden. Nach kurzer Zeit (ca 1 Woche bis 10 Tagen) sind jedoch in aller Regel keine Nebenwirkungen der Medikation mehr spürbar und der positive Wirkungseintritt wird verstärkt wahrgenommen.

Psychotherapie der Angst:

Für die Behandlung von Angststörungen stehen unterschiedliche Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung. Besonders effektiv ist die Kognitive Verhaltenstherapie. In aller Regel wird man dabei kurzzeitig eine medikamentöse Unterstützung einsetzen, die dann aber schrittweise wieder reduziert bzw. ganz abgesetzt wird.

Mehr zum Thema Angst in Web4health.info
Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
anx-treat-pandis Separator Copyright 2003-2013 Web4Health