Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: 50% der Menschen mit Panikattacken habe diese auch in der NAcht, aber nur 10% aller Panickattacken passieren in der Nacht. Diese Attacken werden nicht durch Träume verursacht.

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Naechtliche Panikattacken; Angstanfaelle in der Nacht

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler
Erstfassung: 25 Aug 2003. Geändert: 01 Aug 2005.

Was sind die Gruende fuer Panikattacken in der Nacht? Ist uebermässiges Träumen die Hauptursache fuer nächtliche Panikattacken?

Antwort:
Ungefähr 50% aller Patienten mit einer Panikstörung haben nächtlich Angstanfälle, aber die meisten Vorfällen passieren während des Tages. Forschungen zeigen, dass nur 10,2% von allen Panikattacken in der Nacht auftreten. Moeglicher Weise sind Patienten besorgter, wenn sie Panikattacken in der Nacht haben.

Eine bedeutende Anzahl der Patienten hat in der Nacht Angst und erwartet einen Verlust der Kontrolle oder schwere somatische Konsequenzen, wie einen Herzinfarkt, Schlaganfall oder andere irrationale Todesursachen. Natuerlich ist dies sehr unwahrscheinlich.

Wir wissen, dass die meisten Panikattacken NICHT durch Träume verursacht werden. Durch bestimmte Verfahren, kann man erkennen, dass das Maximum der Paniktattacken in einer fruehen Schlafphase (Phase II) liegt und nicht waehrend der REM-Phase, die mit Traeumen assoziiert wird. Panikattacken sind sehr verschieden von Alptraeumen. Alptraeume treten in der zweiten Hälfte der Nacht auf, daher können wir uns auch oft an den Inhalt des Traumes erinnern.

Pavor nocturnus ist eine sehr spezifische Art von Schlafstörung, die häufiger bei Kindern auftritt. Gekennzeichnet ist diese Störung durch plötzliches Erwachen mit Weinen, starken Angstsymptomen, vegetativen Symptomen wie Herzklopfen, flacher Atem und Schwitzen. Diese Art von Schlafproblem tritt während einer Tiefschlafphase auf (Phase IV).

Erregung, die durch Atemstillstand bedingt ist, werden in der Regel nicht zu extremen Angstsymptomen gezählt, aber diese Schlafstörung kann Auswirkungen auf den Ursprung von Panikattacken haben, da Atemstillstand im Schlaf hat einen Einfluss auf Herzfrequenz und Blutdruck. Chronische Angst in der Nacht kann eine Art dysfunktionalen Schutzes gegen nächtlichen Atemstillstand sein.

Die genauen Ursachen fuer nächtliche Panikattacken sind noch ungeklärt. Andere mögliche Ursachen können ein Ansteig der CO2-Konzentration oder Veränderungen im parasympathotinischen Sysem aufgrung von automtischen Dysfunktionen sein.

Panikattacken in der Nacht sind meistens durch die Ereignisse des vorhergehenden Tages beeinflusst: Wie z.B. der Konsum von Alkohol oder Drogen oder das generell höhere Erregungslevel von Angstpatienten.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
anx-panic-night Separator Copyright 2003-2014 Web4Health