Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Was trägt dazu bei, dass Angststörungen chronisch bleiben. Warum geht Angst nicht weg ?

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Angst - Warum geht sie nicht vorbei?

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Dr Martin Winkler
Erstfassung: 17 Feb 2004. Geändert: 20 Nov 2008.

Was trägt dazu bei, dass Angst nicht allein verschwindet?

Antwort:

Warum geht die Angst nicht weg ?

Für die Aufrechterhaltung und Chronifizierung von Angststörungen spielen eine Reihe von Faktoren eine Rolle

  • Vermeidung : Da die Angstpatienten die angstbesetzten Situationen meiden, können sie auch keine neue (positivere Erfahrungen) sammeln. Sie können also garnicht überprüfen bzw. erfahren, dass die Situation (z.B. ein vollbesetzter Bus) garnicht gefährlich (sondern vielleicht nur unangenehm) ist. Die befürchteten Katastrophen ("Ich könnte umfallen und die Kontrolle über mich verlieren") werden also gar nicht erlebt. Die Angst kann nicht relativiert werden, bzw. neuere Erfahrungen der Bewältigung dagegen gesetzt werden.
  • Gedanken : Es sind also primär die Gedanken bzw. die Erwartungsangst, dass etwas Bedrohliches passieren könnte. Unbewusst werden dabei auch Gedankenmuster präsent sein, die allein von überdramatischen bzw. bedrohlichen Ausgang einer Situation ausgehen. Es treten also typische Verzerrungen bzw. Fehlbewertungen auf.
  • Mangelndes Selbstvertrauen: Die Angstpatienten weisen häufig ein geringes Selbstwertgefühl bzw. Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten auf. Sei befürchten also, selber keinerlei Mittel und Wege zu haben, die Situation zu bewältigen.
  • Familiäre Faktoren : Unbewusst tragen Angehörige oder Freunde durch ihre Reaktionen zum Aufrechterhalten der Angststörung bei. Dies kann einerseits durch gut gemeinte Hilfe bzw. Tolerieren der Vermeidung geschehen. Damit ist gemeint, dass z.B. Einkäufe erledigt werden, wenn ein Patient sich nicht allein aus dem Haus traut. Andererseits ist aber häufig auch ein mangelndes Verständnis für die Angstsymptomatik ein Problem, etwa wenn es heisst "sie müsse sich doch nur zusammenreissen". Der Mittelweg ist häufig die beste Lösung, was aber weitere Kenntnisse zu Angsterkrankungen erfordern würde. Da die Betroffenen aber selten offen über ihre Angstsymptom reden, fühlen sich auch die Familiemitglieder hilflos. Dies kann dann die weitere Entwicklung noch verstärken.

Mehr zum Thema Angststörungen

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
phobia-maintain Separator Copyright 2003-2014 Web4Health