Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Ritalin und Co : Was sind die positiven Effekte einer ADHS Therapie mit Stimulantien (z.B. Ritalin) bei ADHS?

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Ritalin : Ziele einer ADHS Therapie mit Stimulantien

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler
Erstfassung: 2003-08-19. Geändert: 2014-01-13.

  • Welche Ziele und Effekte hat die Behandlung mit Stimulantien wie Ritalin?
  • Sind Medikamente mit Methylphenidat (z.B. Ritalin und andere Stimulanzien) sicher?

  • Was sind Ziele einer ADHS Therapie ?

Antwort:

Psychologie-Portal > ADHS Portal > Medikation mit Methylphenidat / Ritalin

Ziele einer medikamentösen ADHS Therapie mit Stimulantien wie Methylphenidat

In der multimodalen Therapie einer Aufmerksamkeits-und Hyperaktivitätsstörung (ADHS) werden Medikamente mit dem Wirkstoff Methylphenidat im Rahmen eines Gesamttherapie-Konzeptes eingesetzt. Stimulantien mit dem Wirkstoff Methylphenidat sind beispielsweise :

  • Medikinet bzw Medikinet adult oder Medikinet retard
  • Ritalin bzw. Ritalin LA etc
  • Concerta
  • Equasym und
  • Generika = Präparate mit dem Wirkstoff Methylphenidat u.a. von TAD oder ratiopharm

Die motorische Unruhe ist jedoch nur ein (und keinesfalls entscheidendes) Symptom eines komplexeren Krankheitsbildes, das wir heute eher Aufmerksamkeitsdefizit/Hyperaktivitätsssyndrom (ADHS) nennen. Stimulantien sind in der ADHS Therapie nur ein Therapiebaustein innerhalb eines sog. multimodalen, d.h. aus mehreren Bausteinen oder Wegen, bestehenden Behandlungsplans.

Bei richtiger und sorgfältiger Diagnostik und Indikationsstellung hat diese seit über 60 Jahren angewandte Behandlungsmöglichkeit einen ganz entscheidenden positiven Einfluss auf die Kernsymptome des ADHS (d.h. Unaufmerksamkeit und Ablenkbarkeit, Impulsivität und eben ggf. auch Hyperaktivität). Zudem lassen sich nachhaltige positive Effekte auf :

  • kognitive Leistungen wie Zugriff auf Arbeitsgedächtnis, Organisation und Lernvermögen
  • verbesserte soziale Fähigkeiten mit besseren Kontakten innerhalb des Freundeskreis und Schule
  • Abnahme von Störverhalten und Unterbrechungen
  • weniger Ablenkungen und Empfindlichkeit für Störungen
  • Verbesserte Beziehung zu Eltern und Geschwistern durch weniger Stress und ständige Ermahnungen
  • positive Auswirkungen auf Stimmung und Selbstwertgefühl durch mehr und dauerhaftere Erfolgserlebnisse
  • weniger Aggressionen und Wutausbrüche

Die motorische Unruhe ist somit also keinesfalls das Hauptzielsymptom der Medikation mit Ritalin oder andere Stimulatien (Kinder sollen also nicht "ruhig gestellt" werden). Vielmehr soll die Medikation ihnen helfen, ihre eigenen Ziele auch umsetzen und erreichen zu können. Die Medikation ist kein Leistungssteigerer sondern erlaubt es den Kindern, die Planung und Organisation von ihren Absichten zielgerichtet und ausdauernder umzusetzen. (übrigens könnten sie somit natürlich auch weiterhin Quatsch oder Blödsinn machen, wenn sie es denn absichtlich wollten. Nur wenn sie eben bei der Sache bleiben wollen, gelingt es ihnen auch eher.)

Die Fähigkeit sich zu konzentrieren und weniger abgelenkt zu sein und nicht mehr ständig in der Schule und im Freundeskreis negativ (störend) aufzufallen, erhöht auch die erlebten Erfolge und positiven Rückmeldungen. Häufig berichten Eltern, dass die Kinder nach einer erfolgreichen Medikationseinstellung erstmals wieder Freunde mit nach Hause gebracht hätten oder zu einem Kindergeburtstag eingeladen worden seien.

All dies hat bei erfolgreicher ADHS Therapie einen ungeheuren Einfluss auf das Selbstwertgefühl und das soziale Lernen der Kindern. Kinder ohne angemessene Behandlung (im Sinne einer kombinierten medikamentösen und psychotherapeutischen) Unterstützung haben leider eine ausgesprochen schlechte Prognose und sind vermehrt anfällig für Suchterkrankungen oder sozialem Abstieg. Im Gegensatz zu häufig in der Presse zu hörenden Unterstellungen verringert die Medikation mit Stimulantien die Suchtgefährdung der Kinder und stellt somit aus heutiger Sicht eine wirksame Prophylaxe bei der speziellen Gruppe von Kindern mit ADHS dar.

Kurz und lang wirkende Stimulantien bei ADHS (Concerta, Medikinet retard, Ritalin LA)

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
adhd-stimul-target Separator Copyright 2003-2014 Web4Health