Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Rebound-Phänomen bei Ritalin / Methylphenidat. Was versteht man unter einem „Rebound“ bei der Therapie mit Psychostimulantien?

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Rebound bei Stimulanzien wie Ritalin

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler
Erstfassung: 2003-03-08. Geändert: 2014-11-21.

Was versteht man unter einem „Rebound“ bei der Therapie mit Psychostimulantien?

Problem: Unser Sohn Mark erhält seit einer Woche einmal täglich 10 mg Methylphenidat. Wir haben zunächst mit einer halben Tablette (5 mg) angefangen und jetzt die Dosis erhöht. Gegen Mittag ist aber sein Hyperaktivitätssyndrom schlimmer als vorher! Er ist einfach nicht zu ertragen und sagt auch selber, dass er sich so unruhig fühlt. Er will deshalb die Medikation nicht weiter nehmen. Was sollen wir nur tun?

Antwort:

Was ist ein Rebound bei ADHS-Medikamenten ?

Die Wirkdauer der bisher üblichen Stimulantien haben den Nachteil, dass sie nur relativ kurz (d.h. ungefähr 3 bis vielleicht 5 Stunden) anhalten.

Zwar gibt es durchaus auch viele ADHS-Kinder, die bereits mit einer einmal täglichen Medikation gut therapiert sind, häufiger treten jedoch auch Probleme auf: Viele Patienten spüren das Nachlassen der Wirkung sehr abrupt und sehr unangenehm. Sie schildern das dann so, als ob ein Schalter umgestellt wird (On-Off-Phänomen). Zusätzlich sind jetzt natürlich auch wieder alle Symptome des ursprünglichen ADHS-Syndroms spürbar. Dieses „Zurückschlagen“ der alten Symptomatik bei nachlassender Medikamentenwirkung wird als „Rebound“ bezeichnet.

Grundsätzlich gibt es verschiedene Möglichkeiten einen Rebound bei Stimulanzien zu verhindern:

Zunächst kann man natürlich versuchen durch eine 2 bis 3 mal tägliche Gabe einen möglichst gleichmässigen Wirkstoffspiegel zu erzielen und damit zumindest die Schwankungen abzumildern. Dabei muss man die für jedes Kind (bzw. Erwachsenen Paienten) notwendige Einzeldosis und die individuelle Wirkdauer bestimen und danach die Einnahme abstimmen.

Einige Eltern berichten auch, dass mit dem Wechsel auf ein Amphetaminpräparat (z.B. Amphetaminsaft) diese Probleme deutlich geringer wären.

Eine neuere Möglichkeit ein Rebound-Phänomen zu verhindern besteht im Einsatz von länger wirkenden Medikamenten mit dem gleichen Wirkstoff (z.B. Ritalin SR, Ritalin LA, Concerta XL, Metadate). Diese Medikamente haben eine längere Wirkung von 6-12 Stunden, so dass im Idealfall nur einmal täglich eine Medikamenteneinnahme erforderlich wird.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
adhd-mph-rebound Separator Copyright 2003-2014 Web4Health