Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Verursachen Stimulanzien wie Ritalin / Methylphenidat Wachstumsstörungen?

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Stimulantien und Längenwachstum / Wachstumsstörungen

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler
Erstfassung: 18 Jul 2003. Geändert: 05 Dez 2005.

Verursachen Psychostimulanzien ( Ritalin, Medikinet, Concerta) Wachstumsstörungen?

Antwort:
Nein.

Kinder mit ADHS weisen häufig auch gewisse Entwicklungsverzögerungen oder Abweichungen von der Norm hinsichtlich der Wachstumsgeschwindigkeit oder Entwicklungsschritten auf. Sie können bis zu 2 oder 3 Jahre hinter der Entwicklung von anderen Kindern bleiben, holen dies aber häufig hinsichtlich des Längenwachstums nach der Pubertät wieder ein.

Tatsächlich sieht man so also häufiger Auffälligkeiten im Längenwachstum bei ADHS-Kindern (einige sind aber auch besonders gross und dünn), die aber offenbar nicht mit der Stimulanzientherapie im Zusammenhang stehen!

Offenbar spielt dabei der Hirnbotenstoff Dopamin eine wichtige Rolle in der Gesamtregulation der beteiligten Wachstumshormone. Therapeutisch eingesetzte Dosierungen der Psychostimulanzien beeinflussen nach heutigen Erkenntnissen diese hormonellen Regelkreise nicht. Allerdings ist es nicht ungewöhnlich, dass durch Stimulanzien Appetitstörungen auftreten und die Kinder Gewichtsprobleme haben.

Grundsätzlich sollte man besonders bei Jugendlichen die Medikamentendosierung aber regelmässig kontrollieren und anpassen. Gerade ältere Kinder benötigen häufig nicht mehr, sondern eher geringere Stimulanziendosierungen!

Derzeit laufen Untersuchungen, die die möglichen Auswirkungen einer Stimulanzientherapie im Kleinkindesalter auf das spätere Längenwachstum ermitteln sollen. Dabei zeigte sich, dass es durchaus eine scheinbare "Abweichung" von der Norm bei ADHSlern gibt. Diese sind aber nicht wirklich davon abhängig, ob ein Kind mit Stimulantien behandelt wurde oder nicht. Nach der (häufig allerdings ja erst verspätet einsetzenden) Pubertät haben die Kinder diese Wachstumsauffälligkeiten ausgelichen. Fachleute gehen daher derzeit nicht davon aus, dass es zu einer Beeinträchtigung kommt.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
adhd-stim-growth Separator Copyright 2003-2014 Web4Health