Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Ritalin : Welche Kontrolluntersuchungen sollten bei einer Therapie mit Ritalin durchgeführt werden? Welche Untersuchungen sollte ein Arzt bei Stimulanzien regelmässig durchführen?

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Ritalin Kontrolluntersuchungen

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler
Erstfassung: 2003-02-06. Geändert: 2014-11-21.

Welche Kontrolluntersuchungen sollten bei einer Therapie mit Ritalin durchgeführt werden? Welche Untersuchungen sollte ein Arzt bei Stimulanzien regelmässig durchführen?

Antwort:

Ritalin Kontroll-Untersuchungen bei medikamentöser Stimulantientherapie

Grundsätzlich treten bei der medikamentösen Behandlung der ADHS mit Stimulantien wie Ritalin oder anderen Methylphenidatpräparaten keine dauerhaften Nebenwirkungen auf. Es ist also nicht zu erwarten, dass im Rahmen von Kontrolluntersuchungen besondere Auffälligkeiten festgestellt werden. Dennoch empfiehlt es sich, dass regelmässig (alle 3 bis 6 Monate) eine Kontrolle durch den Arzt vorgenommen wird, die sich auch auf den Verlauf der ADHS-Symptomatik selber bzw. Wachstum und veränderte Rahmenbedingungen im Leben bezieht. Dabei wird der Arzt in aller Regel folgende Dinge besonders untersuchen:

  • Körpergewicht

    Einige ADHS-Kinder haben im Verlauf der Stimulanzienbehandlung eine zusätzliche Appetitminderung. Dies sollte durch Kontrolluntersuchungen des Körpergewichtes überwacht werden.

  • Körperlänge

    Es ist nicht ganz ausgeschlossen, dass die Therapie mit Methylphenidat das Körperwachstum hinsichtlich der Körperlänge beeinflusst. Wissenschaftler haben bei einer Untergruppe von ADHS-Kindern, die mit Methylphenidat behandelt wurden, eine Verringerung des Längenwachstums in der Grössenordnung von ca 1 cm gegenüber dem Durchschnitt gesehen. Allerdings zeigen viele ADHS-Kinder eine Variation im Wachstumsverlauf. Sie wachsen zunächst langsamer, holen dies aber in der Pubertät wieder auf.

  • Puls und Blutdruck

    Es kann sein, dass der Herzschlag und der Blutdruck unter der Stimulanzientherapie leicht ansteigt. Dabei sollte der Blutdruck aber nicht mehr als 5 mm Hg (diastolisch) erhöht sein.

  • Blutbild

    Obwohl keine Blutbildveränderungen zu erwarten sind, wird doch aufgrund einer Regelung für Amphetamine eine Kontrolle von Blutbild bzw. Differentialblutbild und dabei speziell der Thrombocyten empfohlen. Eine neuere Untersuchung mit dem Retardpräparat Methylphenidat-OROS (Concerta) ergab auch bei über 2 jähriger Anwendung keine Veränderungen der Blutwerte (besonders untersucht wurde das Blutbild, aber auch Leber- und Nierenwerte) Quelle : Kontrolluntersuchungen unter Methylphenidat

  • Leberwerte (Transaminasen)

    Methylphenidat verursacht keine Leberschädigungen (im Gegensatz zum früher auch eingesetzten Stimulans Pemolin). Dennoch ist es empfehlenswert die Leberenzyme mit zu testen.

  • EKG

    Ein Untersuchung der Herzaktiviät sollte vor Beginn einer Therapie erfolgen, bzw. dann wenn eine kardiale Vorerkrankung bekannt ist.

  • EEG

    Eine Ableitung der Hirnströme im EEG sollte dann erfolgen, wenn Anfälle (Epilepsien) bekannt sind.

    Im EEG eines ADHS-Patienten können (müssen aber nicht) sogenannte langsame Wellen (Theta-oder Delta-Aktivität) bzw. Dysrhythmien beobachtet werden. Ein EEG kann aber auch völlig unauffällig ausfallen und schliesst damit keinesfalls ADHS aus.

  • Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
    Anfang Top
    Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
    adhd-stimulant-control Separator Copyright 2003-2014 Web4Health