Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Wann werden SSRI (Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer) eingesetzt?

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

SSRI - Selektive Serotonin Wiederaufnahmehemmer - Anwendung bei verschiedenen Störungen möglich

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Petros Skapinakis, MD, MPH, PhD, lecturer of Psychiatry in the University of Ioannina Medical School, Greece. Eva Gerasi, postgraduate student in the Department of Psychiatry, University Hospital of Ioannina, Greece.
Erstfassung: 2004-01-29. Geändert: 2014-11-10.

Welche Anwendung haben SSRI (Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer) bei psychischen Störungen (Angst, Zwangserkrankungen, Depression, Prämenstruelle Störung, Bulimie und Anorexie)

Antwort:
SSRI (Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer) sind eigentlich Antidepressiva, d.h. bei depressiven Verstimmungen wirksam. Durch die Beeinflussung des Botenstoffes Serotonin haben die SSRI im Gehirn jedoch auch bei anderen psychischen Störungen und Problemen eine positive Wirkung. Hierzu gehören besonders Angststörungen (z.B. Panikstörungen, Generalisierte Angststörung, Soziale Phobien) und Zwangserkrankungen, Essstörungen und prämenstruelle Probleme.

Niedrigere relative Verfügbarkeit des Botenstoffes Serotonin (bzw. ein Ungleichgewicht der vergügbaren Neurotransmitter) bringt man u.a. mit depressiven und ängstlichen Zuständen in Verbindung. Durch die Erhöhung der Verfügbarkeit kann man also einen positiven Einfluss auf die depressiven Symptome erwarten. Ähnliche Veränderungen werden jedoch auch bei zahlreichen anderen Störungen gefunden bzw. lassen sich positiv mit dieser Medikamentengruppe beeinflussen.

Es gibt zahlreiche unterschiedliche SSRI, die sich aber nur geringfügig unterscheiden. Wichtig bei der Beurteilung ist vorallem die Wirkdauer und die möglichen Wechselwirkung = Interaktion mit anderen Medikamenten. Hier gibt es durchaus Unterschiede bei den verschiedenen Präparaten.

Zugelassene Indikationen (*) der SSRI sind u.a.

  • Depressionen (sog. Major Depression bzw. unipolare Depression)
  • Prophylaxe eines Rückfalls (bei wiederkehrenden, rezidivierenden Depressionen
  • Dysthymie (= länger anhalende depressive Symptomatik)
  • Atypische Depressinen
  • Panikstörung mit und ohne Agrophobie
  • Zwangserkrankungen
  • Soziale Phobie
(*) offiziell sind nicht alle SSRI für alle genannten Indikationen zugelassen. Ärzte können und sollen dennoch entsprechende Medikamente einsetzen (sog. "off-label" Verordnung), da die Wirksamkeit und Verträglichkeit durch kontrollierte Studien nachgewiesen ist.

Neben den offiziellen Indikationen gibt es zahlreiche weitere Einsatzgebiete der SSRI, bei denen sich eine klinische Wirksamkeit zeigte.

Beispiele hierfür wären :

  • Prämenstruelle Störungen bei Frauen
  • Bulimie bzw. auch Anorexie
    Zahlreiche kontrollierte Untersuchungen zur Wirksamkeit vorhanden
  • Aggressives Verhalten, Reizbarkeit
  • Dysphorisches Verhalten, wiederkehrende kurze depressive Phasen z.B. bei Persönlichkeitsstörungen (Borderline)
  • Somatoforme Störungen, z.B. Chronic fatigue Syndrom, Firbromyalgie, Morbus Raynaud)
  • Körperdysmorphe Störungen (Body dysmorphic disorder)
  • Ejaculatio praecox (vorschneller Samenerguss) hier macht man eine Nebenwirkung (verzögerter Samenerguss) sich therapeutisch nutzbar!
  • Entwicklungsstörungen bei Kindern (z.B. Asperger-Syndrom, Autismus , Rett-Syndrom)
Mehr zum Thema:

Wie sie wirken
Absetzen der SSRI im Krankenhaus
Anwendungen
Nebenwirkungen
Vorsichtsmassnahmen
Andere Antidepressiva

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
bipolar-depr-med-ssris-effec Separator Copyright 2003-2014 Web4Health