Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Was passiert, wenn ein Antidepressivum im Krankenhaus abgesetzt wird?

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Antidepressiva im Krankenhaus abgesetzt

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler
Erstfassung: 25 Jul 2003. Geändert: 17 Jan 2008.

Ich bin 64 Jahre alt und die meiste Zeit meines Lebens depressiv. Ich nehme jetzt seit über 20 Jahren Antidepressiva, zuletzt ein SSRI (Citalopram). Vor einigen Wochen musste ich wegen einer schweren Erkrankung in ein medizinisches Krankenhaus. Dort wurde die Antidepressiva abgesetzt bzw. nicht weiter gegeben. Nach der Krankenhausentlassung wurde ich sehr depressiv. Könnte das Absetzen der Medikation (ein Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer) mit meiner Verfassung in Zusammenhang stehen?

Antwort:
Sie beschreiben eine chronische (bzw. wiederkehrende) Verlaufsform der Depression und eine positive Wirkung der Antidepressiva (ein SSRI = Serotonin Wiederaufnahme Hemmer). Es ist sicher sehr zu empfehlen, bei dieser Art von Depressionen eine Dauerbehandlung bzw. Prophylaxe durchzuführen. Hierzu werden entweder weiter Antidepressiva (z.T. in niedrigerer Dosierung) oder aber sogenannte Phasenprophylaktika (wie Lithium, Carbamazepin oder Valproinsäure) eingesetzt. Zusätzlich kann eine Psychotherapie (z.b. kognitive Verhaltenstherapie) hilfreich sein, eine Krankheitsbewältigung und frühzeitige Reaktion auf Frühwarnzeichen zu unterstützen.

Es ist leider noch ein häufiges Problem, dass Ärzte in Krankenhäusern oder Notdiensten eine Psychopharmakotherapie nicht weiterführen oder selbstständig ändern. Manchmal ist dies wegen Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten oder Krankheitsursachen erforderlich. Aber es sollte stets nur nach Rücksprache bzw. Konsultation mit einem erfahrenen Psychiater erfolgen!

Schwere körperliche Erkrankungen können eine depressive Phase auslösen oder verursachen. Für Senioren kann dies ein ganz erhebliches zusätzliches Problem darstellen, da hierdurch Antrieb und Aktivität und damit Mobilität, Appetit und Schlaf beeinträchtigt werden. So ist bei der Behandlung von vielen Erkrankungen häufig die zusätzliche Gabe von Antidepressiva sehr hilfreich! Einige Experten in den USA setzten besonders nach schweren Erkrankungen (z.B. Schlaganfällen) schnell wirksame Psychostimulantien ein (bis die Antidepressiva wirken). Hierdurch kann eine rasche Aktivierung und Stimmungsstabilisation erzielt werden.

Über SSRIs:

Wie sie wirken
Positive Effekte
Nebenwirkungen
Vorsichtsmassnahmen
Andere Antidepressiva

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
bipolar-ssri-hospital Separator Copyright 2003-2014 Web4Health