Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Sind Haustiere ein mögliches Helfer in der Psychotherapie?

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Tiertherapie : Emotionale Unterstützung durch ein Haustier (Hund oder Katze) als Behandlung der Depression und anderer Psychologischer Probleme

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler
Erstfassung: 04 Sep 2003. Geändert: 17 Dez 2004.

Kann ein Haustier eine Therapie bei Depressionen sein?

Antwort:
Viele Klienten sagen, dass ein Haustier eine der besten Wege zur emotionalen Unterstützung, gegen Einsamkeit und zur Stressredukti9on sein. Ein Tier kann helfen, sie zu aktivieren und z.B. zu einem Spaziergang auffordern (Ausgehen mit dem Hund) - und dies regemässig.

Über die Tiere kommt man auch leichter mit anderen Menschen ins Gespräch, wenn man sich z.B. in der Stadt oder auch einem Verein trifft. Viele Patientinnen mit Persönlichkeitsstörungen und / oder Essstörungen lieben Tiere, weil sie vorurteilsfrei und bedingungslose eche Zuneigung zeigen und ein treuer Begleiter sein können.

Ein Haustier zu halten ist aber auch eine Verpflichtung. Ein Tier zu haben ist somit nicht für jeden möglich oder eine gute Wahl. Allergien oder andere medizinische Gründe, Geldmangel oder fehlender Platz oder Auslauf können Gegenargumente sein. Zudem muss man die langfristige Verantwortung für ein Tier sehen. Man darf nicht menschliche Kontakte durch ein Tier ersetzen wollen. Ebenso wenig eignet sich ein Tier als Objekt von eigener Wut und Frustration.

Wenn sie selber also kein Tier haben können oder dürfen, können sie sich auch auf anderen Wegen mit Tieren beschäftigen. Sei es beim Tierbeobachtungen in der Natur, beim Lesen von Tierbüchern oder auch beim Anschauen von TV-Sendungen über Tiere.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
psy-pet-support Separator Copyright 2003-2014 Web4Health