Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Haarausfall dürfte nur sehr selten eine wirkliche Nebenwirkung einer Behandlung mit Antidepressiva sein.

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Haarausfall und Antidepressiva

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Dr. Martin Winkler
Erstfassung: 12 Mrz 2005. Geändert: 29 Nov 2005.

Kann Haarausfall eine Nebenwirkung von Antidepressiva sein?

Welche Antidepressiva gibt es, die keinen Haarausfall verursachen, aber eine ähnlich gute Wirkung haben wie Zoloft? Ich habe gegen meine Depressionen mit Angststörung mit guter Wirkung Zoloft genommen (nur 50 mg), bekam davon aber als Nebenwirkung schon nach wenigen Monaten starken Haarausfall, sodaß ich Zoloft wieder absetzen mußte. Jetzt nehme ich Trevilor, das ich nicht ganz so gut vertrage und zu dessen Nebenwirkungen auch wieder Haarausfall gehört.

Antwort:
Haarausfall als Nebenwirkung ist eine sehr sehr unspezifische Problematik. In aller Regel fällt es sehr schwer, wirklich eine Ursache - Wirkungsbeziehung herzustellen. Eine sehr typische oder häufige Nebenwirkung von Antidepressiva ist es nicht. Zwar steht in den Beipackzetteln der meisten Medikamente, dass das Präparat Haarausfall machen kann. Allerdings müssen sie berücksichtigen, dass es zu ganz normalen Schwankungen und Haarverlust kommen kann. Gerade wenn eine "Nebenwirkung" erst mehrere Monate nach Beginn einer Behandlung auftritt, sollte man auch an andere Ursachen bzw. ganz normale Schwankungen des normalen Haarausfalls denken. Die meisten Antidepressiva haben keinen direkten Einfluss auf die Sexualhormone, die weit häufiger zu einer Beeinflussung führen können.

Sicher wird man bei einer subjektiven und objektiven Beeinträchtigung einen Präparatewechsel überlegen. Dies muss aber immer abgewogen werden hinsichtlich der guten therapeutischen Wirkung.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
bipolar-ad-hairloss Separator Copyright 2003-2014 Web4Health