Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Was bedeutet Therapieresistenz bei Depressionen? Wann kann man davon ausgehen, dass Antidepressiva nicht wirken?

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Therapieresistenz bei Depressionen - Alle Antidepressiva helfen mir nicht

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler
Erstfassung: 02 Jan 2004. Geändert: 04 Feb 2008.

Was bedeutet Therapieresistenz bei Depressionen?
Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es, wenn die medikamentöse Behandlung nicht wirkt?
Wie schnell sollte man Antidepressiva wechseln?

Antwort:

Therapieresistenz

Längst nicht bei allen Patienten ist eine vollständige Rückbildung einer depressiven Episode im Rahmen einer medikamentösen und/oder psychotherapeutischen Behandlung zu erzielen. Bei etwa 1/5 der Patienten muss man mit (leichteren) anhaltenden Beschwerden rechnen.

Allerdings gibt es auch eine deutlich geringere Anzahl von Patientinnen und Patienten, bei denen die Behandlung zunächst zu keinerlei Besserungen führt. Eine ganz einheitliche Definition dieser Therapieresistenz gibt es nicht. Wichtig zur Beurteilung des Therapieeffektes ist aber auf jeden Fall:

  • Nimmt der Patient eine ausreichend hohe wirksame Dosis eines Antidepressivum ein?

    Diese Frage bezieht sich auch auf die sog. Compliance, d.h. die Bereitschaft des Patienten die Medikation einzunehmen. Gerade aufgrund der negativen Gedanken und Überzeugungen sowie den häufig begleitend auftretenden körperlichen Beschwerden, die vom Patienten oder seinen Angehörigen aber eher als Nebenwirkung der Medikation angesehen werden, wird häufig die Medikation nicht oder nur unzureichend eingenommen.

    Aber es gibt auch den Fall, dass Patienten eine Besserung ihrer Stimmung und des Antriebs bemerken und meinen, dass sie jetzt die Medikation nicht länger einnehmen müssten. Dies ist aber gerade bei den Depressionen eine falsche Vorstellung.

  • zu niedrige Dosierung

    Leider ist es immer noch so, dass einige Ärzte sehr niedrige (und damit therapeutisch unwirksame) Dosierungen verordnen oder aber die Patienten selber aus Angst vor Nebenwirkungen eine zu geringe Menge (oder unregelmässige Einnahme) des Antidepressivum verwenden. Bei den heute zumeist eingesetzten Medikamenten zur Behandlung von Depressionen ist es aber wichtig, dass ein bestimmter Wirkspiegel (im Blut bzw. im Gehirn) des Medikamentes vorhanden ist. Bei zu niedriger Dosierung ist meist zwar tatsächlich mit anfänglichen Nebenwirkungen zu rechnen, aber kein Wirkeffekt zu erwarten. Wenn also keine ausreichende Wirkstoffmenge zur Verfügung steht, kann man auch nicht von Therapieresistenz sprechen.

  • Wurde ausreichend lange behandelt?

    In den ersten Tagen (bis zu 4 Wochen) ist häufig noch kein ausreichender therapeutischer Effekt bei der medikamentösen Therapie der Depressionen zu verzeichnen. Einige Patienten fühlen sich sogar manchmal "schlechter", da sie entweder unerwünschte medikamentöse Effekte haben oder aber einen besseren Zugang zu ihren depressiven Gefühlen und Gedanken haben.
    Für die Behandlung ist es wichtig, nicht vorschnell die Antidepressiva zu wechseln. Von Nichtansprechen oder Therapieresistenz sollte erst dann gesprochen werden, wenn ein Patient nach 4 Wochen einer ausreichend hoch dosierten Behandlung kein Effekt hatte. Eine Therapieresistenz liegt vor, wenn 2 verschiedene (d.h. mit unterschiedlichem Wirkungsprinzip) Antidepressiva wirkungslos bleiben.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
bipolar-depr-resistent Separator Copyright 2003-2014 Web4Health