Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Als Teufelskreis der Angst bezeichnet man die Selbstverstärkung von Angstsymptomen bei der Panikstörung und anderen Angsterkrankungen

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Teufelskreis der Angst bei Panikstörung

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Petros Skapinakis übersetzt von Dr. Martin Winkler
Erstfassung: 2003-11-20. Geändert: 2011-08-13.

Was ist der Teufelskreis der Angst bei der Panikstörung?
Wie steigert man sich in die Angst hinein?

Antwort:

Angst : Teufelskreis bei Panikstörung und anderen Ängsten

Die heute am weitesten verbreitete Theorie zum Verständnis und Behandlung der Panikstörung mit und ohne Agoraphobie ist ein kognitiv-verhaltenstherapeutisches Erklärungsmodell. Nach dieser Theorie führt eine verstärkte und selektive (d.h. sehr einseitig auf Gefahr) bezogene Wahrnehmung von Gedanken, Gefühlen und körperlichen Symptomen zu der akuten Krise des Panikanfalls. Da häufig ein sich selbst verstärkendes System durch immer stärkere Anspannung und Fixierung auf die Angstsymptomatik besteht, spricht man auch von einem Teufelskreis der Angst

Nach diesem Modell werden innere und äußere Reize von den Angstpatienten fälschlich als lebensbedrohlich gefährlich bewertet. Symptome wie Schwindel oder Benommenheit, Hyperventilation, Schwitzen oder Kribbeln oder auch Konzentrationsprobleme werden als Vorboten einer gefährlichen Erkrankung (z.B. Schlaganfall oder Herzinfarkt) fehlinterpretiert.

Das Gefühl der Bedrohung und Gefahr löst eine Stressreaktion aus, die wiederum zu Anspannung und körperlichen Symptomen der Stressreaktion führt, die mit genau den oben genannten körperlichen Beschwerden einhergehen kann. Auch wenn diese Symptome zweifelos unangenehm sind, stellen sie doch (im Gegensatz zur Befürchtung des Patienten) keine Gefahr für den Körper dar. Erst die Bewertung als bedrohlich oder unkontrollierbar führt zu einer Spirale der Angst und Panik, die sich scheinbar immer weiter verstärkt. Die Patienten befürchten, dass die Symptome unkontrollierbar an Intensität und Bedrohlichkeit zunehmen könnten und diesmal tatsächlich eine körperliche Folgeerkrankung droht (auch wenn dies in der Vergangenheit vielleicht überhaupt noch nie passiert ist).

Typisch für die Krankengeschichte von Angstpatienten ist daher, dass sie entweder immer wieder den Notdienst alarmieren, weil sie eine bedrohliche Erkrankung befürchten. Oder aber sie entwickeln eine Angst vor der Angst und ein Vermeidungsverhalten für mögliche Auslöser der Angstattacke. Das Vermeidungsverhalten ist meist das Fernbleiben von Situationen, in denen einmal eine Panikattacke aufgetreten ist oder "Vorsichtsmassnahmen", wie z.B. nicht allein das Haus verlassen oder bestimmte Sicherheitsrituale oder Einnahme von angstlösenden Medikamenten wie Benzodiazepine.

Im eigentlichen Sinne ist diese "Vorsicht" nicht berechtigt, da sie nicht mit der realen Lebenserfahrung übereinstimmt, sondern eher die Erwartung und Befürchtung eines möglichen Angstanfalls vorhernimmt. Gerade dies löst aber ein erhöhtes Anspannungsniveau (Angst vor der Angst, Erwartungsangst) aus.

In einer verhaltenstherapeutischen (kognitiv-behavioralen) Psychotherapie wird man mit dem Therapeuten entsprechende Fehlbewertungen erkennen und dann versuchen, den Teufelskreis der Angst durch neue (zutreffendere) Erfahrungen zu durchbrechen und sich der Angst angemessen stellen zu können.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
anx-cog-behav-pd-ag Separator Copyright 2003-2014 Web4Health