Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Angst und Sucht Gibt es Zusammenhänge zwischen Ängsten / Panikstörung und Abhängigkeit von Alkohol, Benzodiazepine oder anderen Substanzen ?

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Angst und Sucht

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Dr. Martin Winkler
Erstfassung: 20 Nov 2003. Geändert: 26 Jul 2008.

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Angststörungen und Sucht bzw. Abhängigkeitserkrankungen?
Können Benzodiazepine bei Angst zur Sucht führen ?

Antwort:

Angst und Sucht / Abhängigkeitsprobleme

Ein Teil der Menschen, die unter einer Panikstörung leiden, haben auch deutliche Beeinträchtigungen durch Suchtprobleme (z.B. Alkohol, Haschisch, Benzodiazepine oder Kokain). Dabei sind die Zusammenhänge zwischen Angst und Suchtproblemen häufig sehr komplex.

Bei einem grossen Teil der Patienten, besonders Männern, kann man feststellen, dass besondere Belastungen dem exzessiven Konsum von Alkohol vorausgehen. Ein beträchtlicher Anteil von Alkoholikern oder Opfer von anderen Suchtstoffen beginnt daher möglicherweise ihre Suchtkarriere nach einem ungeeigneten Versuch ihre Ängste mit Suchtmitteln zu bekämpfen.

Etwa 30% der Menschen mit Panikstörungen haben einen Alkoholmissbrauch und bis zu 17% weisen auch einen Missbrauch von anderen Drogen wie Kokain oder Marijuana auf, um (erfolglos) mit den Belastungen und Ängsten aufgrund der Panikstörung zurecht zu kommen.

Bei einem anderen Teil der Patienten kann man annehmen, dass Angstsymptome vielmehr als ein Teil der Entzugssymptome bei nachlassender Alkoholwirkung entstehen.

Wenn man die Wechselbeziehungen zwischen Suchtmittel und Angst untersucht muss man auf jeden Fall sorgfältig unterscheiden, welche Problematik vorliegt bzw. als erste Störung bestand.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
anx-comorb-pd-add Separator Copyright 2003-2014 Web4Health