Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Angehörige eines Alkoholikers versuchen häufig vergeblich Hilfe anzubieten, die jedoch lange vom Alkoholiker nicht angenommen wird

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Hilfe für Alkoholiker und Hilfe bei Alkoholproblemen : Therapie der Alkoholabhängigkeit

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Wendy Moelker, Psychologist in charge, tutor, Emergis center for mental health care, Goes, the Netherlands.
Erstfassung: 2004-03-20. Geändert: 2016-02-07.

Lesen Sie hier Antworten auf die Fragen :
  • alkoholabhängigkeit wie kann ich helfen
  • wie entsteht alkoholabhängigkeit
  • wie wird alkoholabhängigkeit festgestellt
  • wie ist alkoholabhängigkeit definiert
  • wie fängt alkoholabhängigkeit an
  • wie erkennt man alkoholabhängigkeit
  • wie erkenne ich alkoholabhängigkeit
  • wie äußert sich alkoholabhängigkeit

Antwort:

Psychologie-Portal > Alkoholabhängigkeit > Hilfe bei Alkoholproblemen und Hilfe für Alkoholiker

Hilfe für Alkoholiker und Hilfe bei Alkoholproblemen : Therapie ei Alkoholabhängigkeit

Wenn Sie jemandem mit Alkoholproblemen helfen wollen, sollten Sie sich immer fragen, inwiefern Ihre Hilfe bei Alkoholproblemen wirklich auf das Trinkverhalten wirkt. Wird es durch Ihre Hilfe fuer die betroffene Person leichter oder schwerer weiter zu trinken? Viele Trinker erkennen, dass eine Menge falsch läuft in ihrem Leben, dass sie sich nicht richtig um ihre Wohnung, Familie, Arbeit und Termine kuemmern können. Hilfe von Freunden oder Personen aus dem Bekanntenkreis besteht häufig darin, die Dinge, die im Lebend es Alkoholikers falsch laufen, zu lösen, wie z.B. Besorgungen fuer sie zu erledigen oder Termine abzusagen. Auf kurze Sicht hilft das dem Trinker, aber gleichzeitig wird seine Sucht dadurch unterstuetzt, da er weiss, dass seine Probleme trotz Trinkens gelöst werden. Es wäre also besser, wenn ab und zu etwas schief gehen wuerde, damit der Abhängige mitbekommt, was er eigentlich tut. Räumen Sie keine leeren Flaschen weg, kaufen Sie keinen Alkohol und räumen sie nicht fuer die Person auf! Natuerlich ist es gut ein Auge auf einen stark Alkohlabhängigen zu haben! Zeigen sie ihm, dass sie immer da sind, um mit ihm ueber seine Probleme zu reden und versuchen werden zusammen mit ihm eine Lösung zu finden. In diesen Situationen sollten sie den Trinker dazu motivieren seine Situation zu ändern. Das kann dann eine wirksamke Motivation und Hilfe für Alkoholiker darstellen.

Einige wichtige Dinge, die Sie beachten sollten:

  • Bringen Sie den Alkoholiker dazu, positiv ueber sich selbst zu denken. Viele denken sehr negativ ueber sich selbst und fuehlen sich unbrauchbar. Werfen Sie ihm nichts vor, sondern loben Sie Dinge, die er gut macht.
  • Versuchen Sie ein Gespräch ueber die Vorteile von Alkohol zu initiieren. Das nimmt normaler Weise die Spannung aus der Konversation. Wenn Sie ueber die Vorteile sprechen, ist es gleichzeitig möglich auch ueber die Nachteile zu sprechen. Sie könnten eine Liste mit Vor- und Nachteilen erstellen.
  • Versuchne Sie die Vorurteile ueber eine Behandlung aus dem Weg zu räumen. Wie zum Beispiel, dass man immer in einer Klinik bleiben muss, dass eine Therapie nur aus Reden besteht, oder dass der Alkoholiker von anderen verurteilt wird.
  • Geben Sie dem Trinker eine Perspektive. Beispielargumente, die Sie verwenden können, sind, dass er mehr Geld haben wird, wenn er aufhört zu trinken, dass er besseren Kontakt zu der Familie haben wird, dass er gesuender sein wird, eine groessere Chance auf einen Job hat, etc.
  • Hören Sie zu, wenn der Betroffenen Ihnen von seinen Problemen erzaehlen will, die dazu fuehren, dass er weiter trinkt. Aber weisen Sie darauf hin, dass Trinken keine Lösung fuer diese Probleme ist.
  • Fragen Sie den Alkoholiker, ob er möchte, dass ihm geholfen wird, oder ob er denkt, dass ihm nicht geholfen werden kann. Ueberlegen Sie, was passieren muss, damit der Betroffene davon ueberzeugt wird , in Behandlung zu gehen.
Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
add-alcohol-help Separator Copyright 2003-2014 Web4Health