Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Sind Kinder von Alkholikern staerker suchtgefaehrdet? Ist Alkoholismus erblich?

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Alkoholismus und Vererbung

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Wendy Moelker
Erstfassung: 20 Mrz 2004. Geändert: 15 Mai 2005.

Ist Alkoholismus (Alkoholabhaengigkeit,Drogen) vererbar?
Wird Sucht vererbt?
Welchen Einfluss hat die Vererbung und Gene bei Sucht?

Antwort:

Kinder von alkoholkranken Eltern haben eine erhoehte Gefaehrdung selber eine Suchterkrankung zu entwickeln. Dies haengt wahrscheinlich mit mehreren Faktoren zusammen:

Vererbung (Hereditaet) : Untersuchungen haben gezeigt, daß es eine bestimmte erbliche (genetische)Tendenz = Veranlagung oder Disposition für die Entwicklung von Alkholismus geben kann. Dies gilt etwas staerker fuer die Soehne von alkoholkranken Vaetern als fuer ihre Toechter. Es ist letztlich nicht definiv zu sagen, wieviel groesser das Risiko fuer diese Kinder ist. Aber dennoch muss man davon ausgehen, dass im Zusammenwirken mit weiteren psycho-sozialen Bedingungen ein groesseres Risiko (und auch frueherer Einstieg in Suchtprobleme) moeglich ist. Einige Studien sprechen über eine höhere Gefahr von ungefähr 50%. Man geht davon aus, dass bestimmte Persoenlichkeitseigenschaften (Traits) genetisch mitbestimmt sind und ebenso einen Einfluss auf die Suchtentwicklung haben. Daneben diskutiert die Forschung, dass durch Auffaelligkeiten im Belohnungssystem des Gehirns eine Suchtentwicklung ausgeloest werden koennte oder andere Patienten zur Selbstmedikation (z.b. bei nicht erkannten Hyperaktivitaetssyndrom) Alkohol oder andere Drogen zur Beruhigung einsetzen. Mehr.

Einfluß des Milieus : Wenn man in einem Umfeld aufwaechst, in dem viele Leute Alkohol konsumieren, leidet darunter auch ein Kind. Diese Kinder fuehlen sich haeufig weniger als Persoenlichkeit geschaetzt und beachtet und lernen fruehzeitig, dass Alkohol als (natuerlich ungeeigneter) Problemloeser oder zur Beeinflussung der Stimmung ueblich ist. Stattdessen lernen sie aber keine geeigneten Moeglichkeiten mit Problemen umzugehen. Eine unglückliche Kindheit kann so eine Rolle in der Entwicklung von Alkoholproblem in der Jugend und fruehem Erwachsenenalter spielen

Gewohnheit und Vorbildfunktion : Wenn schon die Eltern wiederholt und ohne Mass zu Alkohol greifen oder ueber den Freundeskreis oder bestimmte Werbungen Alkohol beworben wird, ist es schwer fuer einen Jugendlichen sich dagegen abzugrenzen. Vielmehr wird es fruehzeitig zur Selbstverstaendlichkeit Alkohol zu trinken. Ein schlechtes Vorbild (Modell) von Eltern spielt also ebenfalls eine grosse Rolle

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
add-alcohol-inherited Separator Copyright 2003-2014 Web4Health