Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Definition der Co-Abhängigkeit bei Alkholkrankheit und Auswirkungen auf das Leben als Ehefrau eines Alkholikers

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Co-Abhängigkeit : Ehefrau von einem Alkoholiker

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Lisa Levin, Studentin der Psychologie an der Universität Umea, Schweden, unter der Leitung von Gunborg Palme , Psychologin, Psychotherapeutin, Dozentin und Tutorin für Psychotherapie. Übersetzt von Karin Austen.
Erstfassung: 2006-11-25. Geändert: 2014-11-23.

Wie kann man mit Coabhängigkeit bei einem Suchtkranken Partner vorgehen.
Was bedeutet coabhängig ?
Was tun wenn der Ehemann Alkoholiker ist und man coabhängig ist ?

Antwort:

Co-Abhängigkeit bei Alkholabhängigkeit : Leben als Ehefrau von einem Alkoholiker

Wenn Ihre Beziehung zu einem engen Angehörigen oder Freund in irgendeiner Weise unter der Abhängigkeit leidet, können Sie sicher sein, dass Sie BEIDE Probleme bezüglich des Suchtproblems haben. Eine Definition von co-Abhängigkeit wäre somit, dass der Partner die Suchtprobleme bzw. Alkoholkrankheit im weitesten Sinne deckt bzw. mitlebt. Häufig aus der Angst heraus, dass es zu negativen Konsequenzen wie Kündigung, Familienkonflikten oder Trennung kommen könnte

Auswirkungen der Co-Abhängigkeit auf die eigene Gesundheit

Möglicherweise ist die andere Person überhaupt nicht suchtgefährdet, aber die Konsequenzen der Sucht zwängt auch Sie selbst in einen zerstörerischen Prozess.Es ist wichtig, dass Sie realisieren, was geschieht und wissen, welche Möglichkeiten Sie in dieser Situation haben.Hier lesen Sie die sechs häufigsten Verhaltensmuster von Menschen, die mit Alkoholikern zusammenleben, präsentiert in der Reihenfolge wie sie normalerweise im Entwicklungsprozess einer Beziehung auftreten, wenn man mit einem Alkoholiker verheiratet ist und sich in eine Co-abhängigkeit begibt.

Stadien und Auswirkungen der Co-Abhängigkeit

  • Die Wirklichkeit verleugnen: Familie und Freunde verbrauchen viel Zeit und Energie damit, die Probleme des Alkoholikers zu verstecken. Ein wichtiger Teil dieses Verhaltens ist es, gegenüber Arbeitgebern, Kollegen, Freunden und anderen Familienmitgliedern Entschuldigungen für negatives Verhalten des Betroffenen zu erfinden. Damit verhält man sich co-abhängig letztlich genauso wie der Abhängige selber !
  • Ausser sich geraten: Die meisten engen Freunde und Angehörigen eines Alkoholikers entwickeln dieses Verhalten. Es ist ein psychologischer Ausdruck für das impulsive, unreife und manchmal unverantwortliche Verhalten, das eine Person benutzt, um inneren emotionalen Stress zu bewältigen. Gemeinsam mit dem Alkoholiker zu trinken kann ein Beispiel dafür sein. Im späteren Stadium kann sich die Feindseligkeit, die den Konflikt verursacht, in schlimmeren Handlungen, wie lauten Streitereien und körperlichen Angriffen, äussern.
  • Besserung verlangen: Die meisten Menschen, die mit einem Alkoholiker Ehemann leben, versuchen, den Betroffenen zu ändern oder ihn/sie zumindest ein wenig zu bessern. Oft kämpfen sie dafür Monate, Jahre oder ihr ganzes Leben lang, weil sie glauben, dass "alles besser wird, wenn ich ihn/sie nur dazu bringe, nichts mehr zu trinken".Unglücklicherweise ist das Ergebnis oft, dass beide die Verlierer sind. Je mehr man versucht, einen Alkoholiker zu verändern, desto mehr wird dieser sich dagegen wehren.Der Betroffene wird ärgerlich wegen der Nörgelei, und dies führt häufig dazu, noch mehr zu trinken. Co-Abhängige Partner müssen lernen, dass sie nicht einen anderen Menschen (speziell mit Suchtproblemen) ändern können. Sie müssen bei sich selber anfangen, sich aus den Umklammerungen und Heimlichkeiten der Co-Abhängigkeit zu befreien.
  • Isolation: Schon nach wenigen Monaten nach Ausbruch einer schweren Abhängigkeit beginnt allmählich die Isolierung von Freunden, Familie und Gesellschaft, wobei es Jahre dauern kann, bevor man versteht, was mit einem selbst und dem Betroffenen passiert. Während die Probleme des Alkoholikers zunehmen, nimmt der Kontakt zu Nachbarn und Angehörigen instinktiv ab, um Scham und Schande zu vermeiden. Die Coabhängigkeit führt also zur Isolation, was das Annehmen von Hilfe oder eine Veränderung zusätlich erschwert.
  • Man gibt auf: Die meisten Menschen,die ein paar Jahre mit einem chronischen Alkoholiker zusammengelebt haben, werden depressiv. Ihr Leben wird zu einer permanenten Bürde mit nur wenigen oder keinen Momenten echter Freude und Wohlbefinden. Apathie, Ablehnung, physischer Schmerz und chronische Müdigkeit können die Signale des Körpers in diesem Prozess sein.

Familien mit Alkoholproblemen leben in einem schmerzhaften Chaos. Es ist schmerzhaft, zu sehen, wie jemand, den man liebt, sich so verändert. Es ist schmerzhaft, belogen zu werden, sich unsicher zu fühlen, sich zu schämen und enttäuscht zu werden. Die Ehefrau des Alkoholikers gerät in eine schwierige Situation mit gegenseitigen Anschuldigungen, das unbändige Bedürfnis, den Alkoholiker zu kontrollieren und vergisst darüber möglicherweise eigene oder die Bedürfnisse der Kinder. Der Ausweg besteht darin, zu begreifen, dass man hilflos ist in Bezug auf das Trinken, dass man nur die Verantwortung für das eigene Leben übernehmen kann und sich weigern muss, gemeinsam mit dem Abhängigen zu leiden, wenn diese(r) trinkt.

"Warum ?" ist eine sinnlose Frage.Kein Ehepartner hat den anderen zum Alkoholiker gemacht- er/sie hat dies selbst getan. Es ist allerdings möglich, dass man selbst dazu beiträgt, dass sich die Abhängigkeit verstärkt. Unten finden Sie einige Ratschläge von Al-Anon (eine Organisation für Angehörige von Alkoholikern, die mit den Anonymen Alkoholikern zusammenarbeitet)

  1. Versuchen Sie nicht, den Betroffenen zu kontrollieren, denn das schafft niemand. Sie werden sich sehr viel besser fühlen, wenn sie es nicht versuchen.
  2. Übernehmen Sie nicht seine/ihre Verantwortungen- der Alkoholiker beginnt, erwachsen zu werden, wenn er die volle Verantwortung für seine Abhängigkeit und die daraus resultierenden Probleme übernimmt.
  3. Weigern Sie sich, Opfer zu sein- diese Rolle ist genauso destruktiv wie die des Alkoholikers.
  4. Denken Sie öfter an sich selbst- übernehmen Sie mehr Verantwortung für sich selbst und die anderen, nicht-abhängigen Menschen um Sie herum.
  5. Seien Sie nicht der "Handlanger" indem Sie den Betroffenen trösten, für ihn auf seiner Arbeitsstelle anrufen, lügen usw. Sagen Sie stattdessen : "Das ist deine Sache!"
  6. Schützen Sie den Abhängigen nicht vor den Konsequenzen seines Verhaltens. "Schmerz ist das grösste Geschenk"- viele Alkoholiker sind nicht gewillt, etwas gegen ihr Problem zu tun, bis sie ganz unten sind. Wenn Sie den Betroffenen vor Schmerz schützen, verzögern Sie seine Heilung.

Die einzige Person, die wir je wirklich werden ändern können, sind wir selbst. Wenn wir uns selbst verändern, werden sich die Beziehungen zu anderen Menschen mit aller Wahrscheinlichkeit auch ändern. Veränderung bedeutet, dass man etwas Neues, Anderes und Unbekanntes erlebt. Deswegen haben wir alle in gewisser Weise Angst vor Veränderungen. Wenn Sie akzeptieren, dass, in einer problematischen Beziehung, Sie die einzige Person sind, die Sie ändern können, und Sie gewillt sind, sich zu verändern, haben Sie die Chance, Ihrem Leben eine völlig neue Richtung zu geben. Die folgenden sechs Schritte sind von fundamentaler Bedeutung, wenn Sie sich von den destruktiven Aspekten im Leben mit einem Abhängigen befreien wollen:

  1. Hören Sie auf, die Verantwortung für das zu übernehmen, was Ihr abhängiger Angehöriger oder Freund tut. Solange Sie es dem Alkoholiker leicht machen, zu trinken, indem Sie dessen Spuren beseitigen und seine/ihre Pflichten erfüllen, können Sie nicht anfangen zu wachsen und sich in Ihrem Sinne zu verändern.
  2. Hören Sie auf, sich missbrauchen zu lassen, sowohl körperlich als auch psychisch. Sich missbrauchen zu lassen bedeutet, das Gefühl der Erniedrigung zu verstärken, und dies führt auch zu unzureichender persönlicher Stärke, Würde und Selbstachtung. Deshalb ist es wichtig, dass Sie aufhören, der Prügelknabe zu sein. Immer wenn der Alkoholiker versucht, Sie zu missbrauchen, müssen Sie in irgendeiner Form handeln, um diesen Missbrauch zu verhindern (auch wenn das bedeuten sollte, dass Sie zur Polizei gehen oder sich aus der Situation entfernen müssen).
  3. Schaffen Sie sich ein Leben ausserhalb der Beziehung zu dem Abhängigen. Sie müssen aus der Isolation, in die Sie der Alkoholiker gebracht hat, heraustreten. Um sich besser zu fühlen, unternehmen Sie interessante Dinge, haben Sie Spass - versuchen Sie, sich zu verändern trotz der Tatsache, dass Sie sich dafür entschieden haben, weiterhin mit einem Alkoholiker zusammenzuleben. Sie müssen Ihr eigenes Leben anders leben. Unternehmen Sie etwas gemeinsam mit anderen oder allein.
  4. Bauen Sie sich neue Beziehungen auf und pflegen Sie sie. Aufbauend auf Schritt 3 sollten Sie sich neue Beziehungen schaffen. Dies kann mitunter schwierig sein, denn es erfordert, Eigeninitiative zu ergreifen. Sie müssen neue Menschen kennenlernen. Sie werden vielleicht auch Ihre Bindungen zu alten Freunden, Verwandten und Ihrer Familie erneuern müssen. Organisationen wie Al-Anon können ein hervorragender Ausgangspunkt sein, um neue Freunde kennenzulernen, die ihre Kraft, ihr Verständnis und ihre Sympathie mit Ihnen teilen.
  5. Verbessern Sie Ihre körperliche Verfassung Eine konstruktive Veränderung bedeutet auch, dass Sie Ihre körperliche Gesundheit und Ihr Wohlbefinden schützen. Dies beinhaltet, Ernährung,Sport und Körperpflege.
  6. Ändern Sie Tag für Tag etwas. Es ist wichtig, dass Sie täglich mit den fünf genannten Schritten arbeiten, um Resultate zu erzielen. Es wird Zeit und Energie brauchen, aber auf Dauer lohnt es sich.
Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
add-living-with-an-alcoholic Separator Copyright 2003-2014 Web4Health