Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Sollte eine Suchtbehandlung freiwillig oder auf Druck erfolgen?

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Suchtbehandlung - freiwillig oder gezwungen

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Wendy Moelker, Gesundheitszentrum Emergis in Goes Holland
Erstfassung: 20 Mrz 2004. Geändert: 22 Mrz 2004.

Sollte ein Abhängigkeitsbehandlung auf freiwilliger Grundlage oder unfreiwillig erfolgen?

Antwort:

Natürlich sollte ein Suchtpatient sich aus freien Stücken zur Entgiftung und Entwöhnungstherapie entschliessen. Bei einer Behandlung gegen den Willen (sei es auf Druck der Angehörigen oder auch per erzwungener Einweisung zur Entgiftung) fehlt häufig die Motivation und Mitarbeit des Patienten, so dass die Erfolgsaussichten deutlich geringer sind. In den Niederlande (und Deutschland) kann ein Suchtpatient nur dann gegen seinen Willen behandelt (entgiftet) werden, wenn er für sich oder andere Personen unmittelbar eine Gefahr darstellt. Dies wird häufiger nach aggressiven Auseinandersetzungen und mit Einschaltung der Polizei (bzw. des Ordnungsamtes und Gerichtes) erfolgen. Ausser an ihrer Suchterkrankung leiden viele Abhängige noch an weiteren psychiatrischen und körperlichen Erkrankungen. Daher bedürfen diese Kranken einer besonderen Betreuung und einen angemessen Ort zur Behandlung.

Eine Zwangsbehandlung (etwa bei einer Einweisung zur Entgiftung in hoch alkoholisiertem Zustand) hat häufig einen Drehtüreffekt, d.h. die Patienten kommen immer wieder in die Klinik ohne dass es zu einer befriedigenden Hilfe oder Veränderung käme.

Letztlich wurden aber die Vorteile einer freiwilligen Behandlung gegenüber einer Zwangsbehandlung nie wirklich wissenschaftlich belegt (sondern entstammen eher der klinischen Erfahrung). Dabei ging man davon aus, dass nur eine freiwillige Behandlung Sinn machen könnte. Neuerdings werden aber auch (z.B. von Politikern) Optionen einer Zwangsbehandlung verstärkt in die Diskussion gebracht.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
add-general-forced-treat Separator Copyright 2003-2014 Web4Health