Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Was ist eine Wochenbettpsychose? Können Psychosen nach der Geburt auftreten?

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Wochenbettpsychose

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Petros Skapinakis, MD, MPH, PhD, lecturer of Psychiatry in the University of Ioannina Medical School, Greece. Eva Gerasi, postgraduate student in the Department of Psychiatry, University Hospital of Ioannina, Greece.
Erstfassung: 07 Okt 2008. Geändert: 07 Okt 2008.

Was ist eine Wochenbettpsychose? Können Psychosen nach der Geburt auftreten?

Antwort:
Psychotische Symptome in der akuten Phase nach der Geburt sind viel seltener als der bekanntere Schwangerschafts-"Blues" oder depressive Beschwerden. Man schätzt die Auftrittshäufigkeit auf etwa 1 zu 500 bis 1000 Geburten, wobei zumeist ein akuter Krankheitsbegin in den ersten Tagen bis 2-3 Wochen nach Geburt besteht; allerdings besteht auch in den folgenden Monaten noch ein erhöhtes Risiko für eine Psychose. Als Risikofaktoren für eine Psychose nach der Geburt gelten eine familiäre und persönliche Vorbelastung für psychotische Störungen bzw. psychiatrische Erkrankungen. Recht häufig haben die betroffenen Frauen eine klinische Symptomatik, die im Verlauf einer manisch-depressiven Störung entspricht. Allerdings haben einige dieser Frauen zusätzliche Symptome, die eher einem akuten organischen Psychosyndrom (Verwirrung, Konfusion, Ablenkbarkeit, Desorientierung und Verkennungen und auch leichten deliranten Symptomen) entsprechen. In den meisten Fällen werden die Frauen ganz erheblich in ihrer Handlungsfähigkeit eingeschränkt und kann in extremen Fällen auch ein Selbstmordrisiko oder Gefährdung für den Säubling bedingen. Dies macht dann eine stationäre psychiatrische auch gegen den Willen der Mutter erforderlich.
Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
bipolar-depr-preg-psych Separator Copyright 2003-2014 Web4Health