Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Angst verrückt zu werden. Kann man bei einer Panikstörung oder Angstattacken verückt werden und den Verstand verlieren?

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Angst verrückt zu werden - Kann man durch Panikattacken und Angststörungen verrückt werde und den Verstand verlieren ?

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler
Erstfassung: 2003-10-21. Geändert: 2011-09-17.

Ich habe schreckliche Angstattacken und glaube, ich werde verrückt. Wie gross ist das Risiko durch Angst und Panikattacken den Verstand zu verlieren?

Kann man durch Panikattacken und Angststörungen verrückt werde und den Verstand verlieren ?

Antwort:

Angst verrückt zu werden

Verrückt werden - geht das überhaupt?

Es ist eine ausgesprochen häufige, aber falsche und unpassende Überzeugung, dass man den Verstand verlieren könnte oder "durchdreht" wenn man eine Angstattacke bekommt. Im Moment einer schweren Angstattacke bei der Panikstörung meint der Patient vielleicht noch, dass er die Kontrolle über seine Gedanken und Gefühle verlieren könnte oder aber schwere Auswirkungen wie ein Schlaganfall oder Herzinfarkt drohen könnten. Verrückt werden kann man aber nicht.

Kein Zweifel, eine Angstattacke mit den begleitenden körperlichen Reaktionen ist unangenehm und auch für die Betroffenen unheimlich. Aber gefährlich im befürchteten Sinne ist eine Panikstörung nicht. Vielmehr läuft eigentlich eine recht normale und "sinnvolle" Alarmreaktion des Körpers in übertriebenem Ausmass ab, wobei die negativen Gedanken und Katastrophenbefürchtungen und der fehlende Abgleich an der Realität im Sinne eines Teufelskreies der Angst sich immer weiter aufschaukeln können. Zu Urzeiten war diese Alarmierungsreaktion sinnvoll, um den Körper schnell für eine Flucht- oder Kampfreaktion zu alarmieren. Die Gedanken mussten dabei natürlich auch nicht "logisch" sein, sondern sich allein auf die Gefahr und Flucht konzentrieren. Diese Alarmreaktion aktiviert also den Körper, kann aber keinen Schaden im Gehirn anrichten. Ganz sicher aber eben nicht dazu führen, dass man den "Verstand verliert". Auch wenn einigen Patienten während der Angst die Welt "fremd" vorkommt (Derealisation) oder sie sich selber wie fremd in der Umgebung vorkommen (Depersonalisation): Dies ist ein vorrübergehender Zustand, der auch wieder aufhört.

Vielmehr hält eine Angstreaktion für eine bestimmte Zeit z.B. 30 Minuten an, lässt dann aber auch irgendwann wieder nach. Dies zu erkennen und damit umgehen zu lernen ist eine wesentliche Grundlage in der Angstbewältigung.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
anx-go-mad Separator Copyright 2003-2014 Web4Health