Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Angstattacken der Panikstörung mit oder ohne Agoraphobie treten häufig im frühen Erwachsenenalter erstmals auf. Der Auslöser für die Ängste ist Patientinnen nicht immer sofort klar.

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Angst und Panikstörung : Wie beginnt eine Panikstörung / Was führt zum ersten Panikanfall?

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler
Erstfassung: 10 Jun 2003. Geändert: 27 Nov 2005.

In welchem Alter treten Panikstörungen erstmals auf?
Wann beginnt in der Regel eine Panikstörung? Was führt zum Erstauftritt einer Angstattacke?

Antwort:
Grundsätzlich können Angststörungen wie die Panikstörung mit oder ohne Agoraphobie in jedem Alter erstmals auftreten. Statistisch gesehen treten Panikattacken offenbar im Alter zwischen 25 und 30 Jahren am häufigsten erstmals auf, eine Agorophobie etwas später (ca 6 Monate).

Leider dauert es trotz aller Informationen immer noch sehr lange, bis dann auch eine qualifizierte Diagnostik und Behandlung beginnt: Bis zum 36. Lebensjahr warten die meisten Patienten auf Abhilfe. Häufig ist dann im Verlauf der Jahre eine gewisse Abnahme der Symptomatik bzw. der Erwerb von mehr oder weniger günstigen Bewältigungs- und Vermeidungsstrategien im Umgang mit der Angst zu verzeichnen. Mehr

Charakteristisch für die Panikstörung ist der attackenförmige, bzw. auch schubförmige Verlauf. Die Patienten berichten über länger bestehende Phasen, in denen keine Angstsymptome vorhanden waren oder sie einschränkten. Im Zusammenhang mit anstehenden Veränderungen oder Belastungssituationen kann dann nach längeren symptomfreien Intervallen eine neue Angstattacke auftreten.

So ist es recht typisch, dass das erste Auftreten von Angstsymptomen noch eher als körperliche Erkrankung oder reine Erschöpfung angesehen wird und kaum Beachtung findet. Treten dann in der Folge erneute Angstanfälle auf, so werden diese dann häufig zunächst nicht mit dem vielleicht mehrere Wochen oder gar Monate zurückliegenden Erstauftreten der Angst in Verbindung gebracht. Für die psychotherapeutische Behandlung der Angstanfälle kann es aber sehr wichtig sein, die Bedingungen beim Erstauftritt einer Panikattacke sich genauer zu beleuchten. Häufig ergeben sich dabei schon Hinweise auf ursächliche Probleme oder Defizite, die im weiteren Therapieverlauf angegangen werden müssen. Übersicht zum Thema Angststörungen in Web4health

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
anx-age-onset Separator Copyright 2003-2014 Web4Health