Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Wann beginnen Panikattacken und wie ist der Verlauf der Panikstörung?

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Panikstörung - Beginn und Verlauf der Panikstörung ohne Behandlung

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler
Erstfassung: 25 Aug 2003. Geändert: 18 Jul 2004.

Wie verläuft eine Panikstörung / Panikattacken ohne Behandlung?
Wie beginnt eine Panikstörung?

Antwort:
Die meisten Panikattacken beginnen vor dem 30.Lebensjahr (häufig als Teenager oder im Alter zwischen 26 und 29), aber es kann viele Jahre dauern bis die Symptomatik als Panikstörung erkannt wird und eine richtige Diagnose erfolgt.

Häufig lassen sich als Auslöser für eine Panikstörung erhebliche Veränderungen im Leben herausfinden (z.B. Verlust oder Erkrankung von Familienmitgliedern, Wechsel am Arbeitsplatz, emotionale Belastungen). Dabei ist es nicht selten, dass die Angstattacken erst Wochen oder sog. Monate nach einem ganz erheblichen Stressereignis einsetzen (z.B. Todesfall eines zuvor gepflegten nahen Angehörigen).

Die Symptomatik kann im späteren Leben (40.- 60.LJ nachlassen). Häufig ist aber gerade die Chronifizierung der Beschwerden durch Vermeidungsverhalten bzw. Erwartungsangst (d.h. Angst vor der Angst) ein ganz erhebliches Problem. Nicht selten greifen die Patientinnen und Patienten zu ungeeigneten Selbstbehandlungsversuchen (einschliesslich Alkohol oder Beruhigungstabletten), was zusätzliche Suchtprobleme verursachen kann.

Üblicherweise wechselt der Belastungsgrad durch die Angsterkrankung, da eine deutliche Abhängigkeit von Belastungen und Stress besteht. So kann es sein, dass für eine längere Zeit keinerlei Beschwerden bestehen. Für gewöhnlich kehren aber die Angstattacken früher oder später zurück.

Einige Patienten beziehen ihre Angehörigen bzw. Freunde in die Symptomatik mit ein und lassen z.B. Einkäufe oder andere Aufgaben von anderen machen, da sie sich nicht mehr allein aus dem Haus trauen. Wenn die Angehörigen dann irgendwann nicht mehr "mitspielen" bzw. verärgert reagieren, kann es scheinbar zu einer erneuten Zunahme der Symptomatik kommen.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
anx-panic-course Separator Copyright 2003-2014 Web4Health