Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Welche Diagnostik sollte beim ersten Auftreten einer Depression erfolgen?

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Untersuchungen des Arztes bei einer ersten depressiven Episode

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler
Erstfassung: 12 Jun 2003. Geändert: 05 Feb 2004.

Welche Zusatzdiagnostik sollte bei einer Ersterkrankung einer Depression erfolgen?

Antwort:
Gerade beim erstmaligen Auftreten einer depressiven Symptomatik ist es wichtig, andere körperliche Ursachen einer Stimmungs- und Leistungsveränderung auszuschliessen. Daher gelten heute neben einem ausführlichen Gespräch für die Anamnese folgende Untersuchungen als unabdingbar:
  • komplette körperliche und orientierende neurologische Untersuchung
  • Blutbild bzw. Differentialblutbild
  • Blutsenkung (BSG)
  • Leberwerte (sog. Transaminasen wie Gamma-GT, GOT, GPT, AP)
  • Nierenwerte (Kreatinin, Blutsalze)
  • TSH-Basisspiegel = Schilddrüsenwert

Bei begründetem Verdacht bzw. Abweichungen der Laborwerte wird der Arzt noch folgende Zusatzuntersuchungen veranlassen:

  • CCT = Computertomographie des Schädels. Diese Untersuchung sollte bei allen Patienten durchgeführt werden, wenn bisher noch keine entsprechnde Bildgebung erfolgte
  • NMR = Kernspintomographie (bei unklaren CCT-Befunden) oder Darstellungen bei speziellen Fragestellungen (Hirnstamm, Gefäßmissbildungen)
  • EEG = Elektroencephalogramm (zur Differentialdiagnose bei V.a. Epilepsie, häufig auch im Verlauf einer medikamentösen Therapie
  • EKG bei Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • ggf. Schlaf-Apnoe-Diagostik (Ausschluss Atemaussetzer in der Nacht)

Im Einzelfall wird ggf. auch eine weiterführende laborchemische Untersuchung veranlasst werden, z.b. um seltene rheumatische Erkrankungen , Entzündungen (z.B. HIV) oder andere Erkrankungen auszuschliessen.

Letztlich ist aber depressive Symptome nur durch eine ausführliche Befragung des Patienten (Anamnese) zu ermitteln, die auch die Familiengeschichte (etwaige andere Angehörige mit Depressionen oder psychischen Problemen) mit einbezieht.

Mehr zu Depressionen in Web4health

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
bipolar-first-diagnos Separator Copyright 2003-2014 Web4Health