Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: In welcher Weise beeinflusst eine Depression Gedanken und Gefühle?

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Negative Gedanken bei Depressionen - Rolle der Kognitionen bei der Depression

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Dr. Martin Winkler und Petros Skapinakis, MD, MPH, PhD, lecturer of Psychiatry in the University of Ioannina Medical School, Greece. Eva Gerasi, postgraduate student in the Department of Psychiatry, University Hospital of Ioannina, Greece.
Erstfassung: 01 Apr 2003. Geändert: 05 Feb 2004.

Welche negativen Gedanken treten bei Depressionen auf? Kann eine Depression das Denken verändern? Welche Veränderungen treten auf?

Antwort:
Menschen mit einer Depression neigen dazu, die Welt in einem übermässig pessimistischen und hoffnungslosen Licht wahrzunehmen. Sie haben keine Hoffnung, dass sich ihre Lage jemals verbessern könnte und sie meinen häufig, sie seien für alle Probleme selber verantwortlich.

Dabei bewerten sie sich selber ausgesprochen negativ und selbstkritisch und unterschätzen oder leugnen positive Fähigkeiten und Erfolge, so dass nur selbstabwertende und negative Ansichten berücksichtigt werden.

Solche negativen Gedanken können von einem kaum wahrnehmbaren pessimistischen Unterton bei ganz normalen Äußerungen und Meinungen bis hin zu völlig den üblichen Rahmen sprengende negativistische Sichtweisen mit Verkennungen der Realität, die auch von Aussenstehenden als ganz offensichtlich falsch erkannt werden. Solche ständige negative Voreingenommenheit kann logischerweise bei den Betroffenen bis zu schweren Schuld- und Schamgedanken reichen, so dass einige Depressive Selbstmordgedanken bekommen und auch ein ganz erhebliches Risiko für selbstschädigende Verhaltensmuster entstehen könne, die den eigenen Tod in Kauf nehmen.

Im Rahmen einer verhaltenstherapeutisch (kognitiven) Psychotherapie werden speziell solche negativen Gedanken (auch automatische Gedanken) aufgespürt und durch konstruktivere Sichtweisen ersetzt. Dabei geht es keinesfalls darum, Probleme oder Schwierigkeiten "schön zu reden" oder eine "rosarote" Sicht anzunehmen. Vielmehr soll in der Realität überprüft werden, ob sich denn die negativen Gedanken tatsächlich immer bestätigen lassen, oder ob es nicht vielmehr Schwankungen und gewissen Variationen im Erleben geben könnte. Dies ist bei den allermeisten depressiven Patienten der Fall.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
bipolar-sym-thin-depr Separator Copyright 2003-2014 Web4Health