Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Depressionen und Gewicht : Bei einer depressiven Störung tritt als somatisches Syndrom häufig eine Gewichtsveränderung bzw. Veränderung des Appetits auf. Neben einer Appetitminderung kann es aber auch zu vermehrtem Essen kommen.

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Depression und Gewichtszunahme

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Petros Skapinakis
Erstfassung: 11 Feb 2004. Geändert: 12 Mrz 2007.

Kann eine Depression auch zu einer Gewichtszunahme führen?
Immer wenn ich traurig bin, neige ich zu unkontrolliertem Essen. Ich fühle mich dann nicht mehr so einsam und verzweifelt. Kann eine Depression auch das Essverhalten verändern?

Antwort:

Depressionen und Übergewicht

In Hinblick auf den Zusammenhang zwischen Depressionen und Essverhalten bzw. Gewicht wird im allgemeinen angenommen, dass die Depression eher zu einer Gewichstabnahme bei nachlassendem Appetit führen wird. Schon umgangssprachlich sagt man ja auch, dass es einem "den Magen zuschnürt" oder "der Appetit vergeht", wenn man schweriegende Probleme hat.

Eine nicht zu vernachlässigende Gruppe von Menschen hat aber eher die gegenteilige Erfahrung gemacht. Dies soll bei etwa 20 Prozent der depressiven Patienten der Fall sein. Bei ihnen findet sich im Verlauf von seelischen Krisen eher eine Steigerung des Essverhaltens bzw. ein unkontrolliertes Essen. Kohlenhydrate oder Nahrungsmittel (besonders wenn sie den Botenstoff Serotonin enthalten) werden dann im Sinne einer "Selbstmedikation" gegen Traurigkeit eingesetzt.

Wie wir in Web4health ausführlich darstellen, kann es natürlich noch eine ganze Reihe anderer Gründe für eine Veränderung des Essverhaltens geben.

Zu welcher Veränderung des Essverhaltens man selber neigt, kann man meist schon bei kleineren Problemanlässen beobachten. Nach einer Trennung oder anderen schweren Belastungssituation kann man dann selber sehen, ob man eher mehr oder weniger isst und sich dann darauf einstellen.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
ed-depr Separator Copyright 2003-2014 Web4Health