Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Expositionsbehandlung und Response Prevention ( Vermeiden von Rückversicherungsverhalten), normalerweise angewandt bei Phobien, können auch bei Zwangsstörungen wirksam sein.

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Behandlung von Phobien und Zwangsstörungen - Expositionsbehandlung und Response Prevention

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler Übersetzt von Karin Austen.
Erstfassung: 27 Nov 2006. Geändert: 07 Jan 2009.

Wie wirken Expositionsbehandlung und Response Prevention bei Zwangsstörungen und Phobien ?

Antwort:
Eine der effektivsten kognitiven verhaltenstherapeutischen Methoden bei der Behandlung von Zwangsstörungen ist eine Kombination von Expositionstherapie und Response Prevention.

Dies geschieht hauptsächlich in Situationen des realen Lebens, nachdem der Patient sorgfältig über Zwangsstörungen und die Vor-und Nachteile dieser Methode informiert und auf den therapeutischen Prozess vorbereitet wurde.

Der Patient wird den Dingen (oder Gedanken), die Angst oder Katastrophengedanken auslösen, wiederholt ausgesetzt bis der Patient eine deutliche Verringerung der Angstsymptome verspürt. Ein häufiges Beispiel: Ein Patient mit Angst vor Schmutz wird schmutzigen, verkeimten Gegenständen ausgesetzt. Dies verursacht zwangsläufig Angst und starken Stress beim Patienten. Doch er wird gleichzeitig die Erfahrung machen, dass dieser Aussetzung kein katastrophales Ereignis folgen wird, und dass nach einem Zeitraum von etwa 30 min.(manchmal auch viel länger)die Angstsymptome schwächer werden. Dieser Vorgang muss mehrere Male mit verschiedenen Objekten oder Schweregraden der Angst wiederholt werden.

Response Prevention (Vermeiden von Rückversicherungsverhalten).
Ohne diesen Therapieansatz würde der Patient versuchen, Rituale, wie Hände oder Körper waschen, oft zu wiederholen (wie Hände waschen oder duschen).Die Response Prevention beendet dieses Verhalten und beugt ihm vor. Noch einmal wird der Patient Angst und großes Unbehagen verspüren. Doch die negativen Gefühle werden geringer und keine schweren negativen Konsequenzen werden folgen. Viele Patienten glauben, sie würden verrückt, wenn sie ihren zwanghaften Ritualen keinen Raum mehr geben könnten. Zweifellos: Sie werden sehr verunsichert und nervös sein, aber sie werden nicht verrückt. Dies ist eine sehr gute und wichtige Erfahrung, die dem Patienten hilft, mehr Situationen ins Gesicht zu sehen, welche zwanghaftes Verhalten auslösen.

Diese Technik ist sehr effektiv. Nach 20 Sitzungen kognitiver Verhaltenstherapie ist bei 50-80% aller Patienten eine deutliche Reduzierung der Symptome zu verzeichnen. Viele Patienten haben weiterhin abgeschwächte Zwangssymptome, die sie in ihrem täglichen Leben jedoch nicht behindern.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
psy-ocd-erp Separator Copyright 2003-2014 Web4Health