Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Was bezeichnet man als Psychoedukation?

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Psychoedukation

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler
Erstfassung: 14 Jun 2003. Geändert: 05 Nov 2008.

Was bedeutet Psychoedukation?

Antwort:
Als Psychoedukation kann man systematisch eingesetzte und strukturierte Formen der Patienteninformation bezeichnen, die den Patienten und/oder die Angehörigen über folgende Bereiche informieren sollen:
  • psychische Störungen und Begleitstörungen
  • charakteristische Symptome und Frühwarnzeichen
  • Anleitung zur Selbstbeobachtung und angemessenen Wahrnehmung von typischen Symptomen der Problematik
  • Störungsverständnis (Was führte zu dem Problem?)
  • selbstverantwortlichen (=aktiven) Umgang (Was kann ich tun?)
  • Rückfallprophylaxe (Schutz vor erneutem Auftreten)

Die systematische Patientenschulung wird einerseits bei chronischen Erkrankungen wie z.B. Asthma, Diabetes oder aber zahlreichen psychischen und psychosomatischen Störungen (z.B. Tinnitus, Schmerzen, Übergewicht) erfolgreich eingesetzt. Häufig können dabei irrationale Ängste und falsche Vorstellungen über Krankheitssymptome korrigiert werden und schon allein dadurch eine deutliche Entlastung erzielt werden.

Psychoedukation kann in verschiedenen Formen angeboten werden:

  • Vorträge
  • Psychoedukative Gruppen (z.B. 2 bis 4 Termine)
  • Einzelberatung
  • Patientenratgeber (Broschüren, Bücher, Video, andere Medien) Mehr.
Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
psy-therapy-education Separator Copyright 2003-2014 Web4Health