Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Was ist eine Zwangsstörung. Definition der Zwangsstörung nach ICD 10 mit Zwangsgedanken und Zwangshandlungen.

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Zwangsstörung - Was ist eine Zwangsstörung ? Wie ist eine Zwangsstörung nach ICD 10 definiert ?

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler according to the ICD 10 manual

The ICD-10 Classification of Mental and Behavioural Disorders World Health Organization, Geneva, 1992

Erstfassung: 2005-03-11. Geändert: 2011-09-16.

Was ist die klinische Definition von Zwangsstörung in Europa (laut ICD-10)?

Antwort:

Was ist eine Zwangssstörung ?

Wesentliche Kennzeichen einer Zwangsstörung (engl.:Obsessive-compulsive disorder=OCD) sind wiederkehrende Zwangsgedanken und Zwangshandlungen. Zwangsgedanken sind Ideen, Vorstellungen oder Impulse, die den Patienten immer wieder stereotyp beschäftigen.

Sie sind fast immer quälend, der Patient versucht häufig erfolglos, Widerstand zu leisten. Die Gedanken werden als zur eigenen Person gehörig erlebt, selbst wenn sie als unwillkürlich und häufig abstoßend empfunden werden. Zwangshandlungen oder -rituale sind Stereotypien, die ständig wiederholt werden. Sie werden weder als angenehm empfunden, noch dienen sie dazu, an sich nützliche Aufgaben zu erfüllen. Der Patient erlebt sie oft als Vorbeugung gegen ein objektiv unwahrscheinliches Ereignis, das ihm Schaden bringen oder bei dem er selbst Unheil anrichten könnte. Im allgemeinen wird dieses Verhalten als sinnlos und ineffektiv erlebt, es wird immer wieder versucht, dagegen anzugehen. Angst ist meist ständig vorhanden. Werden Zwangshandlungen unterdrückt, verstärkt sich die Angst deutlich.

Es gibt einen engen Zusammenhang von Zwangssymptomen, vorallem Zwangsgedanken, und Depression. Personen mit einer Zwangsstörung haben oft depressive Symptome, während Patienten mit einer rezidivierenden (wiederkehrenden) depressiven Störung während ihrer depressiven Episoden Zwangsgedanken entwickeln können. In beiden Fällen sind Zu- und Abnahme des Schweregrads der depressiven Symptome begleitet von parallelen Veränderungen im Schweregrad der Zwangssymptome.

Zwangsstörungen kommen bei Männern genauso häufig wie bei Frauen vor, oft zeichnet sich die Persönlichkeit durch bedeutende anankastische Eigenschaften aus. Der Beginn einer Zwangsstörung ist meist im Kindes- oder fruehen Erwachsenenalter. Der Verlauf ist unterschiedlich, es ist wahrscheinlicher, dass eine Zwangsstörung chronisch wird, wenn keine signifikanten depressiven Symptome vorhanden sind.

Diagnoserichtlinien für die Zwangssstörung

>

Fuer eine eindeutige Diagnose muessen mindestens zwei Wochen lang an den meisten Tagen Zwangssymptome oder Zwangshandlungen oder beides nachweisbar sein und persönliches Leid in der Person verursachen. Der Zwang schränkt die Lebensqualität ein und beeinträchtigt andere Aktivitäten. Zwangssymptome sollten folgende Eigenschaften haben:

(a) Die Zwangsgedanken werden als die eigenen Gedanken erkannt.

(b) Es muss mindestens ein Gedanke oder eine Handlung vorhanden sein, dem nicht widerstanden werden kann.

(c) Der Gedanke an die Ausfuehrung der Zwangshandlung darf nicht angenehm sein (die Befreiung von der Anspannung oder der Angst wird nicht im Sinne vonangenehm betrachtet).

(d) Die Gedanken, Ideen, Vorstellungen oder Impulse muessen als unangenehm erlebt werden sowie wiederholt und länger andauernd auftreten.

Beinhaltet:

  1. Anankastische Neurose
  2. Zwangsneurose
Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
anx-ocd-icdten Separator Copyright 2003-2014 Web4Health