Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Kotzen und Erbrechen bei einer Bulime / Essbrechsucht aufzugeben ist ein wichtiger Schritt in der Behandlung der Essstörung

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Bulimie : Mit dem Kotzen / Erbrechen aufhören

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Gunborg Palme, certified psychologist and certified psychotherapist, teacher and tutor in psychotherapy.
Erstfassung: 28 Okt 2003. Geändert: 03 Dez 2005.

Warum sollte eine Patientin mit einer Essstörung mit dem Kotzen aufhören?
Wie kann man Erbrechen bei Bulimie stoppen?

Antwort:

Das Vermeiden bzw. Stoppen des Erbrechens bei einer Ess-Störung ist ein wichtiger Schritt in der Genesung von einer Essstörung. Da Kotzen bzw. Übergeben den Körper dazu veranlasst mit starkem Hunger und dementsprechend unkontrollierte Heisshunger bzw. zwanghaften Essanfällen zu reagieren, folgt ein Teufelskreis zwischen Erbrechen und Fressanfällen, der meist schon wie eine Sucht ist. Die immer weiter schwindende Kontrolle über das Essen, Scham und Selbstvorwürfe führen zusätzlich dazu, dass die Patientin mit einer Bulimie immer verzweifelter wird.

Das Ziel jeder Behandlung einer Ess-Störung ist es der Patientin zu helfen, wieder echten Hunger und Sättigung wahrzunehmen und ihr Essverhalten wieder so zu regulieren, wie es gesunde Menschen oder Tiere machen würden. Ein weiteres Ziel ist es die hinter der Essstörung stehenden Gefühle bzw. Anspannungen zu erkennen und zu akzeptieren statt sie durch Hungern oder Essanfälle und Kotzen zu unterdrücken.

Zu Beginn einer Behandlung fühlen sich die Patientinnen unwohl und unsicher, wenn sie versuchen ihre Heisshungeranfälle und Erbrechen aufzugeben. In einer Esstherapie im stationären Rahmen ist dies meist nur unter einer Betreuung von Fachkräften ("Betreuetes Essen") möglich und setzt die wirkliche Bereitschaft zur Änderung voraus. Tricksen bzw. Ausweichen müssen offen angesprochen und verändert werden. Unangenehme Gefühle und körperliche Reaktionen müssen besprochen und Kontrolle über das Essverhalten neu erlernt werden. Die dahinter stehenden Gefühle müssen ernst genommen und wieder in Worten, Bildern oder anderen kreativen Formen ausgedrückt werden bzw. in der Psychotherapie nachfolgend aufgearbeitet werden.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
ed-treat-stop-vomiting Separator Copyright 2003-2014 Web4Health