Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Warum und in welchen Situationen tritt eine Essstörung zum Vorschein?

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Einflussfaktoren für das Auftreten von Essstörungen

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Fabio Piccini, doctor and Jungian psychotherapist, in charge of the "Centre for Eating Disorders Therapy" at "Malatesta Novello" nursing home in Cesena. Works privately in Rimini and Chiavari. E-mail: fabio.piccini@iol.it
Erstfassung: 23 Dez 2002. Geändert: 22 Apr 2003.

Warum und in welchen Situationen tritt eine Essstörung zum Vorschein?

Antwort:
Es gibt eine umfangreiche Fachliteratur zu prädisponierenden Familienfaktoren bei der Entwicklung von Essstörungen. Über viele Jahre haben zahlreiche Wissenschaftler Essstörungen massgeblich als Erkrankungen angesehen, die ihren Ursprung im Familienverband bzw. Störungen im Familienleben hätte.

Heute sind die gleichen Ärzte, die damals Pioniere für diesen Ansatz waren, wesentlich vorsichtiger in bezug auf eine derartige Verantwortungszuschreibung. Vielmehr konnte gezeigt werden, dass Essstörungen sehr vielfältige Ursachen haben und dass in den Familien von Patientinnen mit Esstörungen einige recht typische Dinge gehäuft gefunden werden können:

  • unterschiedliche Formen von Kommunikationsstörungen unter den Familienmitgliedern
  • mehr oder weniger deutliche Unfähigkeit Gefühle wahrzunehmen oder zu akzeptieren
  • intensive Beschäftigung mit Gewicht und Körperbild bei einigen Familienmitgliedern neben der eigentlichen Patientin

Unter den engen Verwandten von Patienten mit Essstörungen hat man ein gehäuftes Auftreten von anderen psychischen Störungen (affektive Störungen, Alkoholismus oder auch Essstörungen und Persönlichkeitsstörungen) gefunden.

Allgemein kann man sagen, dass die Familie gewisse Veranlagungen und Voraussetzungen dafür setzt, dass ein Mensch eher unter einer emotionalen Störung und einer Form einer Essstörungen leidet, wenn er oder sie nicht ein stabiles und echtes Selbstbild entwickeln kann, dass folgende Charakteristika aufweist:

  • ein realistisches Körperbild
  • Aufmerksamkeit und Achtsamkeit für Denken und Wahrnehmen
  • deutliche Grenzen zwischen ihm/ihr und der Umwelt
  • effektive Anpassungsstrategien für die Kontrolle von Impulsen, Gefühlen und Bedürfnissen
  • ein vernünftigtes Selbstwertgefühl
  • eine stabile Identitäts- und Persönlichkeitsentwicklung
  • innere Stimmigkeit und das Gefühl von Individualität

Ein Mensch, der derartige Ressourcen nicht hat wird nur schwer seine Fähigkeiten angemessen umsetzen könenn und sich nur mit grossen Problemen Individualität und eigene Wertvorstellungen entwickeln. Das bedeutet, dass er oder sie in unterschiedlichem Ausmaß ein erhöhtes Risiko hat, unter der ein oder anderen Form von Problemen einschliesslich Essstörungen zu leiden.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
ed-causes-initiators Separator Copyright 2003-2014 Web4Health