Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Die Forschung im Bereich Essstörungen zeigte, dass man nicht nur eine einzelne Ursache für die Entwicklung einer Ess-Störung benennen kann.

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Risikofaktoren für eine Ess-Störung

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Fabio Piccini, doctor and Jungian psychotherapist, in charge of the "Centre for Eating Disorders Therapy" at "Malatesta Novello" nursing home in Cesena. Works privately in Rimini and Chiavari. E-mail:
Erstfassung: 22 Jul 2008. Geändert: 15 Dez 2008.

Welche Faktoren erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass ein Mensch eine Essstörung entwickelt?

Antwort:

Die Forschung im Bereich Essstörungen zeigte, dass man nicht nur eine einzelne Ursache für die Entwicklung einer Ess-Störung benennen kann.

Die Entwcklung einer Ess-Störung wird dabei als ein 3-Phasen-Prozess beschrieben, wobei bestimmte Risikofaktoren eine Prädisposition (Veranlagung) für eine Erkrankung darstellen; daher haben einige Menschen eine erhöhte Vulnerabilität (Risiko) für die Entwicklung einer Ess-Störung.
Wenn nun Menschen mit einer erhöhten Empfindlichkeit bzw. Risiko für eine solche Erkrankung besonders belastenden Erlebnissen (Stressereignisse) in ihrem Leben gegenüber stehen, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass sie eher eine Essstörung entwickeln und nicht etwa eine andere psychosomatische Störung oder psychologische Problematik mit Krankheitswert.

Hat sich erst einmal eine Essstörung entwickelt, neigt die Erkrankung sich selber über psychologische und körperliche Teufelskreise selber aufrecht zu erhalten bzw. zu verschlimmern.

Es gibt unterschiedliche Faktoren, die einen Menschen für die Entwicklung einer Essstörung prädisponieren. Einige dieser Risikofaktoren sind:

  • Weibliches Geschlcht. Es ist eine Tatsache, dass Frauen viel stärker einem Schlankheitswahn ausgesetzt sind als Männer.
  • Ein Alter zwischen 15 und 35 Jahren. Essstörungen zeigen ein Maximum in diesem Lebensabschnitt (obwohl auch in höheren Jahren Essstörungen bestehen können).
  • Depressive Störungen und zusätzliche bestimmte
  • Übergewicht. Man hat herausgefunden, dass viele Essstörungen zunächst mit einer strikten Diät bei einem (mässigen) Übergewicht begannen.
  • Eine Familie, in der Körpergwicht und Fittness als besonders wichtig erachtet werden
  • Opfer von sexuellem Missbrauch in Kindheit oder Teenageralter. Ein Missbrauchsereigniss ist statistisch mit Essstörungen verknüpft.
  • Fehlende Vermittlung von genügend Selbstwertgefühl und Vertrauen in sich selbst in der Ursprungsfamilie. Fehlende Fähigkeit Gefühle zu erkennen bzw. angemessen mit ihnen umzugehen.

Liegen zwei oder mehr dieser Faktoren vor, liegt eine erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer Ess-Störung vor - mit jedem weiterem Faktor steigt dementsprechend das individuelle Risiko.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
ed-causes-predisposing Separator Copyright 2003-2014 Web4Health