Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Der Missbrauch von Schlaftabletten (Benzodiazepine wie z.B. Valium oder Tavor) ist besonders bei Menschen mit chronischen Schlafstörungen, Angsterkrankungen oder Sucht ein Problem.

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Schlafmittel : Abhängigkeit von Benzodiazepinen bei Schlafstörungen

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler
Erstfassung: 20 Aug 2003. Geändert: 14 Mrz 2007.

Welche Folgen hat eine lange Einnahme von Schlaftabletten (Benzodiazepine) ?
Warum darf man Benzodiazepine (Valium, Tavor) nicht länger einnehmen?

Antwort:

Schlafmittelabhängigkeit bei längerer Einnahme von Schlaftabletten

Obwohl alle klinischen Richtlinien und Empfehlungen einen therapeutischen Gebrauch der unterschiedlichen Arten der Schlaftabletten auf eine begrenzte Periode einschränken (nicht länger als 4-6 Wochen) wissen wir, daß 10% mindestens aller Patienten mit chronischen Schlafstörungen (Insomnie) Benzodiazepine regelmäßig für mehr als ein Jahr verwenden.

Es gibt nur wenig gute Gründe, die einen therapeutischen Einsatz über einen Zeitraum von mehr als 4 bis 6 Wochen rechtfertigen würden.

So besteht ein erhebliches Risiko für eine Toleranzentwicklung (= es wird eine höhere Dosis oder mehr Einnahmen erforderlich, um die gleiche Wirkung zu erzielen) bzw. Abhängigkeit. Aber trotz aller bekannten negativen Folgen gibt es eine Gruppe von Patientinnen, die eine wiederholte längerfristige Verordnung von entsprechenden Mitteln fordern, weil sie eine subjektiv positive Wirkung wie Abnahme von innerer Unruhe und Anspannung angeben. Einige von ihnen benötigen tatsächlich offenbar keine Dosiserhöhungen. Aber dies ist schwer zu kontrollieren, da viele dieser Menschen auf der Suche nach einem Rezept für Schlafmittel mehrere Ärzte konsultieren.

Patienten mit chronischen Schlafstörungen weisen häufig weitere Begleiterkrankungen bzw. Risiken auf, die ein zusätzliches Problem in der medikamentösen Behandlung darstellen können.

  • Ältere Menschen (Senioren)
  • Weitere psychische Störungen wie Angsterkrankungen, Depressionen oder Somatisierungsstörungen, chronische Schmerzen
  • Risikopatienten mit bekannter Suchtanamnese.
  • Auftreten von Toleranzeffekten bei anderen Schlafmitteln.

Weder Patienten noch Therapeuten sollten daher Schlaftabletten über einen längeren Zeitraum unreflektiert einsetzen ohne dass begleitende psychotherapeutische Behandlungsangebote im Sinne einer Schlaftherapie auf kognitiv-verhaltenstherapeutischer Grundlage bzw. das Erlernen eines Entspannungsverfahren angeboten und auch durchgeführt werden.

Ein langfristiger Gebrauch von Benzodiazepinen kann im Ausnahmefall notwendig sein. Eine entsprechende Verordnung sollte dann aber nur durch einen Facharzt für Psychiatrie bzw. einen Spezialisten für Gerontopsychiatrie erfolgen.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
sleep-benzo-chronic Separator Copyright 2003-2014 Web4Health