Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Benzodiazepine bei älteren Menschen / Senioren : Risiko und Nebenwirkungen von Schlafmitteln und anderen Benzodiazepinen im höheren Lebensalter

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Benzodiazepine : Nebenwirkungen von Schlafmitteln bei älteren Menschen

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Dr. H. Ashton (adaption for Web4health by Martin Winkler)
Erstfassung: 26 Nov 2006. Geändert: 20 Mrz 2007.

Welche Nebenwirkungen und Folgen können Benzodiazepine bei älteren Menschen haben ?

Kann Verwirrtheit und Unruhe eine Folge von Schlafmitteln bei meiner älteren Mutter sein? Seit sie Benzodiazepine nicht mehr nimmt, ist sie gereizt und zunehmend verwirrt.

Antwort:
Ältere Menschen reagieren weit empfindlicher auf mögliche Nebenwirkungen von Benzodiazepinen, wie sie u.a. in vielen Schlafmitteln, Medikamenten zur Muskelentspannung (Muskelrelaxantien) und angstösenden Medikamenten enthalten sind.

Bei den Nebenwirkungen von Benzodiazepinen muss man einerseits die direkten Effekte der Medikation, andererseits aber auch Entzugssymptome wie ein Delir nach Absetzen der Medikation berücksichtigen.

Zu den möglichen Nebenwirkungen bei älteren Menschen, die Benzodiazepine regelmässig einnehmen gehören :

  • Verwirrtheitszustände
  • Umherirren in der Nacht
  • Gedächtnisstörungen
  • Gangstörungen, Sturzneigung
  • Überhangeffekt mit Müdigkeit und Benommenheit tagsüber
  • Pseudodemenz mit Vergesslichkeit und Konzentrationsstörungen
Bei älteren Menschen sollte man daher eine längere Einnahme von Benzodiazepinen nach Möglichkeit vermeiden bzw. nur in akuten Notfällen und Krisensituationen anwenden.

Man weiss, dass bei älteren Menschen diese Tabletten durch eine andere Verstoffwechselung im Körper läger wirken und zusätzlich es durch die Gabe von anderen Medikamenten zu Wechselwirkungen kommen kann. So können auch relativ niedrige Dosierungen zu erheblichen Nebenwirkungen und Problemen führen.

Die meisten Ärzte empfehlen daher, im höheren Alter allenfalls die halbe übliche Dosis eines Erwachsenen zu verabreichen.

Allerdings muss man auch berücksichtigen, dass bei chronischem Gebrauch dieser Medikamente (z.B. bei Schlafmittelabhängigkeit) das Auslasssen der Medikation zu Problemen wie bei Suchtkranken führen kann. Daher sollte man unbedingt im Krankenhaus oder anderen Einrichtungen angeben, dass man diese Art von Medikamenten regelmässig nimmt. Der Entzug kann unkontrolliert zu einem sog. Delir mit ganz erheblichen gesundheitlichen Gefahren führen.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
bio-benzo-elderly Separator Copyright 2003-2014 Web4Health