Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Um bei einer Medikamentenabhaengigkeit bzw. Benzodiazepinabhaengigkeit Entzugssymptome zu vermeiden ist ein Entgiftungsplan erforderlich

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Benzodiazepinentzug und Entgiftungsplan bei Medikamentenabhängigkeit

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Fabio Piccini, Arzt und jungianischer Psychotherapeut, Leiter des "Therapiezentrums für Essstörungen" an der Malatesta Novello Klinik in Cesena. Arbeitet privat in Rimini und Chiavari. E-mail: und Jacob Palme, Professor. Übersetzt von: Karin Austen.
Erstfassung: 2006-11-28. Geändert: 2014-11-21.

Wenn ich damit anfange, psychotropische Medikamente zu nehmen, muss ich diese dann ein Leben lang nehmen müssen? Werde ich eine Abhängigkeit entwickeln? Falls ja, sollte ich einem schrittweisen Entgiftungsplan folgen, um von der Abhängigkeit loszukommen?

Antwort:

Die Antwort ist Nein, doch ich denke, da Sie Ihre Frage auf Medikamentenabhängigkeit beziehen, könnte es nützlich sein, darauf näher einzugehen.

Das Problem einer physischen Substanzenabhängigkeit, also der Zwang, ein bestimmtes Mittel einzunehmen, um Entzugserscheinungen zu vermeiden (körperliche Symptome, die mit einem plötzlichen Absetzen des Mittels in Zusammenhang stehen, und die beim Patienten eine zeitweilige Verschlimmerung seiner Angstsymptome bewirken können), ist ein Thema, das im Wesentlichen mit der Behandlung von Angst und Schlaflosigkeit mit Hilfe von Benzodiazepinen zusammenhängt.

Es hat sich gezeigt, dass bis zu 45% aller Patienten, die gleichbleibende Langzeitdosen von Benzodiazepinen erhalten, Anzeichen physiologischer Entzugserscheinungen zeigen.

Wenn Sie diese Art von Substanzen einnehmen und die Einnahme beenden möchten, ohne Entzugserscheinungen zu bekommen, müssen Sie sich an einen strengen Entgiftungsplan halten: Eine ganz langsame Dosisreduktion, verteilt über mehrere Wochen oder Monate (sie sollten damit rechnen, für jeden Monat der Substanzeneinnahme, eine Woche der Entgiftung zu benötigen).

Alle anderen Arten psychotropischer Substanzen scheinen keine physische Abhängigkeit oder Entzugserscheinungen zu verursachen.

Eine andere Sache ist die psychische Abhängigkeit von psychoaktiven Substanzen. Eine psychische Abhängigkeit liegt vor, wenn der Patient nicht in der Lage ist, ohne das Mittel auszukommen, weil er Angst hat, dessen positive Wirkungen zu verlieren, und hofft, immer mehr Wirkung zu erhalten, wenn er das Mittel weiter nimmt (manchmal sogar missbraucht).

Psychische Abhängigkeit ist ein sehr häufiges Syndrom, das auch mit normalen Verhaltensweisen im täglichen Leben in Zusammenhang stehen kann und das bei Kindern irrationale, magische Gedanken in Erinnerung rufen kann (wenn ich das tue...wird das passieren).

Der beste Weg, sich vor den Risiken einer physischen und psychischen Substanzenabhängigkeit zu schützen, ist, zu verstehen, dass jede medikamentöse Behandlung einer psychischen Störung die Störung reduzieren, aber nicht ausrotten wird, und dass jedes Medikament nur für eine begrenzte Zeit und stets in der verschriebenen Dosierung eingenommen werden sollte.

In ihrem Artikel "Benzodiazepinentzug: Eine unbeendete Geschichte " (1984) schreibt Professor C Heather Ashton, das der Entzug von Benzodiazepinen eine schwere Krankheit mit vielen stark ausgeprägten Symptomen ist, wie z.B. Gedächtnisproblemen, Reizbarkeit, Sehstörungen, Panikattacken, Depression, Kopf- und anderen Schmerzen, sogar Zahnschmerzen, Schwäche, Probleme bei der Muskelkoordination, Schwindel, Schlaflosigkeit, Schwitzen, grippeähnliche Symptome (eine längere Liste finden Sie im Artikel selbst). Nichtsdestotrotz, waren alle Patienten der Meinung, dass ihr Leben nach dem Entzug besser war als zuvor.

Ashton schreibt auch, dass Ärzte häufig nicht verstehen, wie schwer di Probleme für ihre Patienten während des Entzuges sind.

Auch wenn die Patienten nach 4-6 Monaten weniger Symptome hatten als während der ersten zwei Monate des Entzugs, berichteten einige von Entzugserscheinungen nach mehr als einem Jahr, nachdem sie die Einnahme von Benzodiazepinen beendet hatten. In ihrem Artikel von 1984 empfiehlt Ashton einen schnellen Entzug mit täglichen Dosisreduktionen, kombiniert mit Medikamenten gegen die Entzugserscheinungen. In einem anderen Artikel allerdings,"Hilfe beim Benzodiazepinentzug " veröffentlicht 1987, rät sie zum langsamen Entzug, bei dem die Dosis nur alle ein, zwei oder vier Wochen reduziert wird. Der Artikel nennt auch die anderen Mittel, die zur Reduzierung der Entzugssymptome verwendet werden können.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
therapy-drugs-depend Separator Copyright 2003-2014 Web4Health