Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Als Hypochondrie wird die übermässige Angst vor einer schweren Erkrankung (Aids, Tumor, Herzerkrankung) bezeichnet, die mit einer unangemessenen Selbstbeobachtung und wiederholten Arztbesuchen einhergeht.

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Hypochondrie - Angst vor schlimmen Krankheiten

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Dr. Martin Winkler

Petros Skapinakis, Universität Ioannina, Griechenland

Erstfassung: 12 Feb 2004. Geändert: 10 Jan 2008.

Was ist eine Hypochondrie?
Wie wird die Diagnose einer Hypochondrie definiert?

Antwort:

Hypochondrie

Im Gegensatz zu umgangssprachlichen Verwendung des Begriffes "Hypochonder" bezeichnet die Diagnose "Hypochondrie" eine schwerwiegende Angststörung, die durch krankheitsbezogene Ängste gekennezeichnet ist. Dabei befürchten die Betroffenen trotz wiederholter ärztlicher Untersuchungen und Diagnostik an einer (bzw. mehreren) schweren Erkrankungen zu leiden und interpretieren körperliche Symptome einer Angst- oder Stressreaktion als "Beweis" für das Vorliegen einer häufig schwerwiegenden Erkrankung.

Patienten mit einer Hypochondrie sind also keine "eingebildeten Kranken", sondern haben in aller Regel einen ganz schweren Leidensdruck. Andererseits fühlen sie sich aber von den Ärzten in aller Regel nicht ernst genommen, bzw. vertrauen den Untersuchungen, der Kompetenz oder Diagnose nicht.

Definition der Diagnose Hypochondrie

Nach dem Europäischen Klassifikationssystem ICD 10 spricht man von einer hypochondrischen Störung (Hypochondrie) bei :

  • einer seit mehreren Monaten anhaltenden Befürchtung, an einer körperlichen Krankheit (die vom Patienten auch benannt werden kann wie z.B. Krebs oder HIV), zu leiden oder

    anhaltende Beschäftigung mit einer vom Patienten angenommenen Entstellung oder Missbildung (siehe auch Dysmorphophobie)

  • Die Erklärung des Arztes, dass eine organische Erkrankung ausgeschlossen werden kann, bedingt nur eine kurzzeitige Beruhigung (höchstens für Wochen), ansonsten weigen sich die Patienten, einen Ausschluss einer organischen Erkrankung zu akzeptieren.
  • Die Überzeugung ist verbunden mit einer ständigen Besorgnis oder Symptomwahrnehmung , die als Leiden empfunden wird und zu Arztbesuchen führt.
  • Die Störung tritt nicht ausschliesslich während einer Schizophrenie, einer anderen wahnhaften Störung, einer affektiven Störung (wie z.B. einer schweren Depression) oder einer Panikstörung auf.
Hypochondrie : Wenn die Angst vor Krankheiten krank macht

Stress und körperliche Beschwerden

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
psy-hypohondria-dia Separator Copyright 2003-2014 Web4Health