Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Die Angst eine öffentliche Toilette zu benutzen bzw. dort zu urinieren wird als Parusesis (schüchterne Blase) bezeichnet und ist eine Form der sozialen Phobie

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Angst in öffentlichen Toiletten zu Pinkeln - Paruresis = schüchterne Blase

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler
Erstfassung: 19 Aug 2003. Geändert: 03 Dez 2005.

Ich habe Angst öffentliche Toiletten zu benutzen bzw. kann auf einer Toilette nicht urinieren. Was ist eine "schüchterne Blase?

Antwort:
Bis zu 6 Prozent der Bevölkerung hat eine starke Angst vor öffentlichen Toiletten. Diese Art der Sozialen Angst bzw. Phobie betrifft überwiegend Männer. Sie ist nicht etwa durch Hygienemängel oder ein Gefühl der "Ekeligkeit" gekennzeichnet und es gibt auch keine körperliche (z.B. urologische) Erklärung.
Vielmehr scheint das Problem seinen Ursprung im Teenageralter bzw. Jugend zu haben. Der medizinische Fachbegriff lautet Paruresis umgangssprachlich auch als "schüchterne Blase" bezeichnet. In der englischen Fachliteratur wird von einem BSS = bashful bladder syndrome gesprochen. Da die meisten Betroffenen zunächst doch an eine körperliche Ursache denken (z.b. Entzündung, vergrösserte Prostata) wird nur selten an eine Angststörung bzw. psychische Ursache gedacht.

Der psychische Stress bzw. die durch die Anwesenheit einer anderen Person beim Wasserlassen ausgelöste Unsicherheit und Anspannung löst eine Stressreaktion aus, die den Ringmuskel zur Kontrolle des Harndranges zuschnürt. Diese Reaktion lässt sich über eine psychotherapeutische Therapie und dem Einsatz von Entspannungsverfahren verändern. Typisch für eine Phobie bzw. Angst ist besonders das Vermeidungsverhalten. Die Betroffenen vermeiden als Auswirkung ihrer Angst diese öffentlichen Situationen und gehen z.B. nur sehr ungern in Restaurants, zu Veranstaltungen etc. Weitet sich die Angst auch auf den Arbeitsbereich aus, kann dies natürlich ganz erhebliche soziale Konsequenzen haben. Die Betroffenen werden immer isolierter, nicht selten finden sich als weitere Auswirkungen eine depressive Entwicklung oder Suchtprobleme.

Deutsche Selbsthilfe Paruesis Info"
Weitere Links zum Thema Paruresis-Support
Englische Selbsthilfegruppe und weitere Informationen zu Paruresis More
Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
phobia-paruresis Separator Copyright 2003-2014 Web4Health