Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Hypochondrie : die übermäsige Angst oder Überzeugung, eine ernsthafte Krankheit zu haben. Hilfe bei hypochondrischen Ängsten bietet die Verhaltenstherapie bei Hypochondrie

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Hypochondrie - Die Angst vor Krankheiten , Gesundheitsangst

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Dr. Martin Winkler
Erstfassung: 27 Mrz 2005. Geändert: 02 Aug 2008.

Was ist eine Hypochondrie?
Bilden sich Menschen mit Hypochondrie nur eine Krankheit ein?
Was kann man bei schrecklicher Angst vor Krankheiten machen?

Antwort:

Hypochondrie : Die Angst vor Krankheiten

Als Hypochondrie (ICD 10 F 45.2) wird die unangemessen starke Beschäftigung mit der Angst vor Krankheiten (z.B. Aids, Krebs, Herzerkrankungen) bzw. die (unzutreffende) Überzeugung, eine ernsthafte Krankheit zu haben, bezeichnet. Die Betroffenen sind dabei der Überzeugung, ernsthaft erkrankt zu sein, auch wenn wiederholte medizinische Untersuchungen keinen Befund von Krankheitswert oder eine ausreichende Erklärung für das Vorhandensein einer Erkrankung erbracht haben.

Dabei liegt in aller Regel eine Fehlinterpretation (bzw. übertriebene Wahrnehmung und Beobachtung) von körperlichen Symptomen durch die Betroffenen vor. Die Lenkung (Fokussierung) der eigenen Aufmerksamkeit auf körperliche Symptome und Veränderungen führt dazu, dass auch kleinste Veränderungen verstärkt und selektiv (einseitig) interpretiert werden.

Obwohl diese Menschen wiederholt Ärzte (verschiedener Fachrichtungen und häufig auch an verschiedenen Orten) aufgesucht haben und eine umfangreiche medizinische Diagnostik zur Abklärung der Symptome erfolgte, bleibt die Beschäftigung mit der Krankheitsangst bestehen. Nicht selten verstärken dabei leicht abweichende Befunde oder Aussagen der Ärzte dabei die Unsicherheit und damit Angst der Betroffenen. Die Aussage "wir finden keinen pathologischen Befund" wird so z.B. dahin gehend interpretiert, dass die bisher durchgeführte Diagnostik noch nicht speziell genug gewesen sei oder aber eine besonders seltene oder heimtückische Erkrankung vorliegen müsse.

Als Rückversicherung wird das wiederholte Aufsuchen von Ärzten oder auch Krankenhäuser oder ärztlicher Notdienst / Notarzt bezeichnet, um z.B. über ein EKG oder andere Diagnostik eine akute Erkrankung "auszuschliessen". Doch schon kurz nach der scheinbar beruhigenden Aussage, dass keine akute Krankheit vorliegt, steigt die Angst erneut.

Kennzeichnend für die Hypochondrie ist es somit, dass es sich um eine Angst-störung handelt

. Die Einengung auf die Angst und die verstärkte Selbstbeobachtung und Fehlinterpretation von eigentlich normalen körperlichen Reaktionen (z.B. Herzschlag, Atmung, Muskelanspannungen) verursacht dabei Gedanken der Hilflosigkeit und Gefahr oder sogar Panik. Dies kann durch vorangegangene tatsächliche körperliche Erkrankungen der Person oder im Bekanntenkreis (z.B. Herzinfarkt bei einem Arbeitskollegen) ausgelöst sein.

Im Gegensatz zum umgangssprachlichen Begriff bildet sich ein Hypochonder aber seine Krankheit nicht ein oder ist gar ein Simulant. Vielmehr besteht über einen Zeitraum von mindestens 6 Monaten erheblicher Leidensdruck. Leider erkennen viele Betroffene halt auch nicht, dass sie an einer Angststörung und nicht an einer körperlichen Erkrankung leiden. Geringe Einsicht in das Vorliegen einer psychischen Erkrankung bzw. eines sich selbst immer weiter verstärkenden Angstkreislaufs (Teufelskreis der Angst) ist ein ganz grosses Problem, da die Betroffenen selten bei einem Arzt bleiben, sondern viele verschiedene Kollegen aufsuchen und somit keine kontinuierliche Betreuung und Hilfestellung erfolgen kann.

In Untersuchungen von Patienten mit Hypochondrie hat man erfragt, ob erlernte Einstellungen gegenüber Krankheit und den Tod eine Rolle spielen. Dies hat sich in der Tat bei zahlreichen Patienten nachweisen lassen. Häufig finden sich auch entweder sehr zwanghaft-perfektionistische oder hypochondrische Persönlichkeitsmerkmale bei den betroffenen Patienten. Gerade in Belastungssituationen neigen sie dazu, sich zurück zu ziehen (soziale Abkapselung), ein Vermeidungsverhalten und Resignation zu zeigen. Aktive Unterstützung und Hilfsangebote werden eher abgelehnt.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
anx-hypoch-what Separator Copyright 2003-2014 Web4Health