Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Can shoplifting be associated with some mental disease?

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Ladendiebstahl und Depression

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Fabio Piccini, doctor and Jungian psychotherapist, in charge of the "Centre for Eating Disorders Therapy" at "Malatesta Novello" nursing home in Cesena. Works privately in Rimini and Chiavari. E-mail: mailto:fabio.piccini@iol.it

mailto:fabio.piccini@iol.it

Erstfassung: 10 Mai 2003. Geändert: 14 Mai 2003.

Kann Ladendiebstahl mit einer psychischen Erkrankung verbunden sein?

Antwort:
Manchmal werden Psychiater und Psychologen gebeten, ein Gutachten zur Schuldfähigkeit über einen Menschen abzugeben, der wiederholt bei einem Ladendiebstahl erwischt wurde. Es gibt recht unterschiedliche Meinungen zur Pathologie von Ladendiebstahl.

In einigen klinischen Studien wurde ein sehr spezieller Typ von Ladendieben überbetont: Eine Frau in mittlerem Altern, ohne frühere Auffälligkeiten oder kriminelle Vorgeschichte, die beim Klauen in einem Geschäft erwischt wird aber dafür eigentlich gar keine Verwendung hätte oder es leicht selber bezahlen könnte.

Bei der psychiatrischen Untersuchung erzählt sie von häuslichen Problemen, insbesondere in Phasen wenn ihre Aufmerksamkeit nachliesse. Sie kann leicht depressiv werden, obwohl es ausgesprochen schwierig sein kann dies festzustellen, wenn eine Inhaftierung vorausging oder aber droht.

Störungen der Aufmerksamkeit oder depressive Symptome der Konzentrationsstörung können ohne Zweifel auftreten, sollten aber auch nicht als Ursache des Diebstahls überschätzt werden. Für unsere Wirtschaft stellen Ladendiebstähle ein massives Problem dar. Und die überwiegende Mehrheit der Täter weisst keinerlei psychische Auffälligkeiten auf. So wird der Anteil der Ladendiebe mit psychiatrischen Störungen auf etwa 5 Prozent geschätzt.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
bipolar-shoplifting Separator Copyright 2003-2014 Web4Health