Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Verhaltenstherapie, psychodynamische Therapie und der systemische Ansatz sind verschiedene Basismethoden, die in der Sexualtherapie Anwendung finden.

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Sexualtherapie

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Wendy Moelker, Psychologin bei Emergis, Goes, Niederlande. Übersetzt von: Karin Austen.
Erstfassung: 22 Jul 2008. Geändert: 04 Apr 2009.

Wie kann ein Therapeut mir bei sexuellen Problemen helfen? Kann Sexualtherapie und -beratung hilfreich sein?

Antwort:
Personen, die im Bereich der Sexualität Beratung anbieten, sind normalerweise in verschiedenen Bereichen spezialisiert. Anfangs findet die Beratung i. d. R. einmal wöchentlich statt, mit einer Dauer von 45 Minuten. Man kann die unterschiedlichen Methoden in drei Grundarten einteilen. Diese sind: Verhaltenstherapie, psychoanalytische Therapie und der systemische Ansatz. Neben diesen Methoden ist auch Psychoedukation wichtig. Der Therapeut erklärt, was das Problem sein könnte und wie seelische Faktoren die körperlichen beeinflussen können. Offenheit in Bezug auf Sexualität und die Fähigkeit, Fragen zu stellen, sind wichtig.

Die Verhaltenstherapie geht davon aus, dass erlerntes Verhalten wieder verlernt werden kann und umgekehrt. Es gibt verschiedenen Formen der Verhaltenstherapie: z.B. die Sexualtherapie von Masters und Johnson, die davon ausgeht, dass Menschen mit sexuellen Problemen nicht gelernt haben, Sexualität auf positive Weise zu erleben. Das heißt im Allgemeinen, dass die Patienten die Liebe neu erlernen, durch Übungen im Bereich Streicheln, Fühlen und Lieben.

Eine andere Form der Verhaltenstherapie ist die rational-emotive Verhaltenstherapie (REVT). Sie nimmt an, dass Menschen mit sexuellen Problemen bestimmte Vorstellungen in Bezug auf eine gewisse Situation haben. Beispiel: Ein Mann will eine Erektion bekommen, wenn er mit seiner Frau schläft, doch schon zuvor quälen ihn alle möglichen Gedanken, wie z.B.: "Bestimmt versage ich wieder." Der Therapeut wird dem Patienten helfen, sich dieser Gedanken bewusst zu werden und versuchen, sie durch positive, anregende Gedanken zu ersetzen.

Die psychosexuelle Therapie von Kaplan: Diese Therapie ist eine Kombination aus Sexual- und psychoanalytischer Therapie.

Psychoanalytische Therapie: Sie konzentriert sich auf die Vergangenheit des Patienten. Negative Erfahrungen, aus der Vergangenheit und darauf bezogene Gefühle, die noch nicht verarbeitet worden sind, können Probleme verursachen.

Die systemische Therapie geht davon aus, dass sich Menschen, die in einer Beziehung zueinander stehen, so beeinflussen können, dass Probleme auftreten oder sexuelle Schwierigkeiten sich verschlimmern. Ein Beispiel ist eine Frau mit Vaginismus, die von ihrem Ehemann zum Geschlechtsverkehr gedrängt wird.

In jedem Fall ist es wichtig, mit dem Therapeuten gut auszukommen und die Therapieform zu finden, die zu einem passt.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
sex-gen-social-worker Separator Copyright 2003-2014 Web4Health