Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Eltern können ihre Kinder unterstützen, die Entwicklung einer Essstörungen zu vermeiden.

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Prävention von Essstörungen und Übergewicht

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Gunborg Palme, certified psychologist, certified psychotherapist, teacher and tutor of psychotherapy.
Erstfassung: 15 Jul 2002. Geändert: 17 Jun 2004.

Kann man vorbeugend etwas gegen Essstörungen tun?
Was schützt vor Übergewicht?

Antwort:

Eltern können ihre Kinder unterstützen, eine richtige Wahrnehmung von Hungersignalen des Körpers zu entwickeln und auch darauf zu reagieren. Sie können ihren Kindern helfen, ihre wirklichen Gefühle zu spüren. Sie sollten nicht Essen als Form der Belohnung oder aus Bequemlichkeit missbrauchen und natürlich auch nicht die Kinder zwingen zu essen, wenn sie nicht mehr hungrig sind. Die Eltern sollten also alles unterlassen, was eine unsinnige Verbindung zwischen Essen und anderen Aktivitäten knüpfen könnte.

Junge Mädchen sehen leider immer noch superdünne Modelle in den Zeitschriften und anderen Massenmedien und versuchen sie zu kopieren. Ein Resultat ist, dass sie irgendwann mit Diäten anfangen und in eine Essstörung geraten können. Die Schönheitsindustrie sollte ihre Verantwortung für diese Problematik erkennen und nicht mehr auf superdünne Schönheits-"ideale" setzen.

Die Lebensmittelindustrie sollte auch eine Neuorientierung in Richtung gesundem Essverhalten beginnen. Vitamine in Junk food zu stecken, aber Unmengen an Zucker und Fett in diesen Produkten zu verschweigen ist unseriös - zumal, wenn noch mit vermeindlich gesundsbewusstem Effekt geworben wird. Uninformierte Menschen - besonders Kinder und Jugendliche - werden so noch mehr dazu verleitet mehr auf Junk food zu setzen und ernähren sich zunehmend ungesund.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
ed-treat-prevent Separator Copyright 2003-2014 Web4Health