Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Was ist das Störungskonzept für Depressionen in der Verhaltenstherapie?

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Depressionen - Störungsmodell der Verhaltenstherapie

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Dr. Martin Winkler
Erstfassung: 10 Jan 2004. Geändert: 11 Jul 2004.

Was ist das Störungsmodell (Störungskonzept) der Depression in der Verhaltenstherapie?
Welche Rolle spielen Verstärker (Verstärkertheorie)?
Welche Rolle spielen Gedanken (Kognititionstheorie)?

Antwort:
Allgemein wird in der Verhaltenstherapie in aller Regel nicht eine "einzelne" Ursache oder Bedingung für die Entstehung einer Depression angenommen, sondern zumeist ein Kombination bzw. Zusammentreffen von biologischen, psychischen und sozialen Faktoren (sog. multifaktorielle Modellvorstellung oder bio-psycho-soziale Theorie).

Mehr oder weniger als Krankheitsmodelle für die praktische Arbeit mit den Patienten haben sich aber doch zwei Ansätze besonders etabliert, die die Rolle positiver Aktivitäten bzw. Erlebnisse (sog. "Verstärker) und den Einfluss von Gedanken und Überzeugungen (sog. Kognitionen) in den Mittelpunkt stellen.

Nach dem bekannten deutschen Verhaltenstherapeuten Prof. Hautzinger werden Depressionen demnach sowohl durch gedankliche (kognitive) Prozesse und Einflüsse als auch durch Defizite und den Verlust von Verstärkern (z.B. angenehme Ereignisse, soziale Kontakte etc) bestimmt. Die Häufung von unangehmen Ereignissen oder die Folge unangemessenen Verhaltens (z.B. Vermeidung von Aktivitäten und sozialer Rückzug) beeinflussen dann wiederum die Gedanken und Erwartungen. Ebenso haben aber natürlich auch die negativen Einstellungen und Erwartungen ihrerseits wieder Einfluss auf die Aktivitäten eines Patienten, sein soziales Verhalten gegenüber der Familie oder Freunden und damit auch wiederum auf die Wahrscheinlichkeit für positive Erlebnisse oder emotional angenehme Kontakte und Rückmeldungen.

Die Verhaltenstherapie versucht daher, besonders das Handeln und Erleben des Patienten mit einer Depression zu verändern und ihn dazu zu motivieren, andere Erfahrungen zu sammeln. Dies kann u.a. durch folgende Behandlungsbausteine erreicht werden

  • Anleitungen für eine Tagesstruktur / Tagesplanung
  • Mehr Aktivitäten mit Freunde und positiven Erlebnissen
  • Aufbau von Fertigkeiten für Sozialkontakte und sozialen Kompetenzen (sog. Soziales Kompetenztraining)
  • Überprüfung und ggf. Veränderung von negativen Gedanken und Anleitung zu konstruktiven Selbstaussagen (Selbstinstruktionen, positive Selbstgespräche)
  • Anleitung zu konstruktivem Problemlösen (Problemlösetraining)
  • Genusstraining

Ursachen, Symptome, Therapie von Depressionen

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
bipolar-depr-cbttheory Separator Copyright 2003-2014 Web4Health