Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Bei der Bipolaren Störung (manisch-depressive Erkrankung) ist Psychotherapie zur Informationsvermittlung, Verhaltenstherapie und Familientherapie ein ganz wichtiger Therapiebestanteil

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Bipolare Störung : Psychotherapie und Information bei manisch-depressiver Störung

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Petros Skapinakis
Erstfassung: 11 Nov 2003. Geändert: 02 Jan 2005.

Was kann Psychotherapie von einem Psychologen bei der Bipolaren Störung (manisch-depressive Störung) erreichen?

Antwort:
Neben der pharmakologischen Behandlung mit Antidepressiva und / oder sogenannten Phasenprophylaktika (Lithium, Carbamazepin und Valproinsäure) kann ein psychotherapeutischer Behandlungsansatz für Patienten mit einer Bipolaren Störung oder Angehörige der Betroffenen eine ganz wesentliche Hilfe und Unterstützung darstellen. Dabei steht die Informationsvermittlung (Psychoedukation) hinsichtlich typischer Symptome und Frühwarnzeichen für eine depressive oder manische Episode der Erkrankung im Vordergrund. Dies kann u.a. auch die Compliance (Bereitschaft zur regelmässigen Medikamenteneinnahme) verbessern.

Untersuchungen zeigten, dass eine psychotherapeutische Intervention mit einer besseren Prognose für die Patienten mit weniger und leichteren Krankheitsepisoden, geringerer Notwendigkeit für stationäre Aufnahme und verbesserte Lebensqualität und Funktionsfähigkeit in verschiedenen Lebensbereichen verbunden ist.

Psychologen oder ärztliche Psychotherapeuten, psychiatrische Fachpflegekräfte oder Sozialarbeiter können so gemeinsam eine gute Grundlage für die Nachbetreuung der Patienten und ihrer Familien aufbauen und z.B. auch dafür sorgen, dass sich Patienten im Falle eines Rückfalles möglichst frühzeitig wieder in therapeutische Behandlung begeben.

Der psychologische Behandlungsansatz von Patienten mit einer manisch-depressiven Erkrankung ist supportiv, d.h. unterstützend im Alltag, orientiert. Damit ist gemeint, dass durch die psychotherapeutische Unterstützung und Beratung des Patienten und Angehöriger mögliche unerwünschte Folgen der Erkrankungen im Alltag verhindert oder in den Auswirkungen klein gehalten werden sollen. Zudem werden Hilfen bei der Organisation von Unterstützung und Problemlösungen für anstehende Schwierigkeiten gemeinsam entwickelt.

Als kognitiver Therapieansatz oder Verhaltenstherapie bei bipolaren Störugnen werden Techniken vermittelt, die sich auf sogenannte dysfunktionale (d.h. unzutreffende) negative Gedanken und Überzeugungen und Verhaltensmuster als Folge der Erkrankung konzentrieren.

Die Familientherapie vermittelt möglichst konkrete Strategien, die im Familienverband Stress und emotionale Belastungen oder ungünstige Kommunikationsstrukturen verändert. Hierdurch kann die Position des Patienten in der Familie verbessert und Ängste und Vorurteile in Hinblick auf die Erkrankung im therapeutischen Rahmen aufgegriffen werden.

Die Information (Psychoedukation) des Patienten und seiner Famile in Hinblick auf Anzeichen und Symptome der Erkrankung wie auch der therapeutischen Möglichkeiten kann einen Rückfall möglichst verhindern bzw. dazu beitragen, dass der Verlauf der Erkrankung durch frühzeitiges Handeln günstiger verläuft. Da eine unzureichende Einnahme der Medikation (in beschwerdefreien Intervallen) eine häufige Ursache für Rückfälle des Patienten darstellt, ist dies von ganz entscheidender Bedeutung für die Prognose einer Bipolaren Störung.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
bipolar-treat-psy Separator Copyright 2003-2014 Web4Health