Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Was ist die depressive Triade bei Depressionen nach Beck?

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen - kognitive Triade (Depressionsmodell von Beck)

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler
Erstfassung: 2004-01-12. Geändert: 2014-11-21.

Was versteht man unter einer kognitiven Triade bei Depressionen?
Was ist das Störungsmodell der kognitiven Verhaltenstherapie?
Was ist das Depressionsmodell von Beck in der kognitiven Verhaltenstherapie?

Antwort:

Kognitive Triade bei Depressionen

Das Konzept der kognitiven Triade aus der Verhaltenstherapie bei Depressionen besteht aus drei kognitiven Mustern, die den Patienten verleiten, sich selbst, seine Zukunft und seine Erfahrungen verzerrt zu betrachten.

Die kogntive Verhaltenstherapie bei Depressionen geht davon aus, dass sich bestimmte Denkmuster im Verlauf einer Depression als typische "Denkfehler" bzw. automatisch ablaufende Gedanken(- ketten) widerspielen. Dabei geht es nicht darum, dass die Patienten "falsch" denken. Vielmehr ist es so, dass ihre Selbstbeurteilung extrem negativ ist und z.B. von Aussenstehenden wie Freunden oder Familienangehörigen so nicht geteilt würde.

Hierbei findet sich häufig

1. das negative Selbstbild

Der Patient beurteilt sich selbst als fehlerhaft, unzulänglich, krank oder benachteiligt. Er neigt dazu, seine unangenehmen Erfahrungen einem psychischen oder körperlichen Mangel seiner selbst zuzuschreiben, und hält sich wegen seiner angeblichen Mängel für wertlos. Oder aber er (bzw. sie) legt extreme Wertmassstäbe an und beurteilt das eigene Verhalten als moralisch verwerflich oder unzureichend. Es folgt eine stetige Selbstunterschätzung und überzogene Selbstkritik.

2. Neigung, Erfahrungen ständig negativ zu interpretieren

Der Patient erlebt die Welt so, als würde sie außerordentlich viel von ihm verlangen und/oder ihm bei der Verwirklichung seiner Lebensziele unüberwindbare Hindernisse in den Weg legen. Dabei wird die (objektiv) eingeschränkte Antriebsminderung bzw. verminderte Leistungsfähigkeit im Rahmen der Depression nicht als Anzeichen der eigenen Erkrankung sondern vielmehr als eigene Schwäche ausgelegt. Durch die ständige negative Interpretation werden seine vorgefaßten negativen Folgerungen scheinbar bestätigt.

3. negative Zukunftserwartungen

Der Patient nimmt bei längerfristigen Vorausplanungen an, dass seine derzeitigen Schwierigkeiten und Leiden ewig weitergehen. Er erwartet ständig Frustration , Benachteiligung und Fehlschläge. Der Patient kann sich so nicht vorstellen, dass seine Depression eine vorrübergehende Episode oder behandelbare Krankheit ist, sondern erwartet nur eine ständige weitere Verschlechterung ohne jede Hoffnung auf positive Veränderung.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
bipolar-cbt-beck-triade Separator Copyright 2003-2014 Web4Health