Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Diagnostik von Erektionsstörungen beim Mann

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Diagnostik bei Erektionsproblemen

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Wendy Moelker, Psychologin am Gesundheitszentrum Emergis in Goes, Holland
Erstfassung: 2003-07-22. Geändert: 2012-09-19.

Wie kann ich feststellen, ob ich eine Erektionsstörung habe?

Antwort:
Sexuelle Störungen sind selten durch eine einzelne körperliche Ursache zu erklären. Häufig spielen vielmehr körperliche, psychologische und auch gesellschaftliche Faktoren eine Rolle. Damit ist gemeint, dass u.a. durch die zunehmende Werbung von Potenzpillen eine viel stärkere Beachtung (aber auch verzerrte Vorstellung) von männlicher Sexualität in der Öffentlichkeit zu verzeichnen ist. Andererseits aber auch eine bisweilen überzogene Erwartung an die Beseitigung von Funktionsproblemen mit einer Pille geweckt werden. Grundvorausetzung in der Diagnostik sexueller Funktionsstörungen ist der Ausschluss körperlicher (organischer) Ursachen. Ein Hinweis für eine intakte organische Sexualfähigkeit ist es z.B, wenn man am frühen Morgen eine Erektion haben kann bzw. wenn Masturbieren klappt. Eine Erektionsstörung ist somit dadurch gekennzeichnet, dass es hinsichtlich der Dauer und Stärke nicht ausreichend für einen Geschlechtsverkehr ist.

In den letzten Jahren wurde berechtigterweise die urologische Diagnostik von Potenzproblemen verfeinert. Dabei werden gefässbedingte Störungen der Erektion genauer erfasst. Sicher sollte man dabei Bedenken, dass entsprechende Störungen auf typische Risikofaktoren für Gefässerkrankungen (Rauchen, Diabetes) zurück zu führen sind und natürlich auch eine deutliche Altersabhängigkeit haben.

Nicht von einer Erektionsstörung sprechen würde man, wenn völlig unrealistische Erwartungen an die eigene "Potenz" hinsichtlich der Häufigkeit oder Länge der Sexualkontakte bestehen.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
sex-erection-dia Separator Copyright 2003-2014 Web4Health