Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Mein 3 jähriger Sohn David hat einen eingebildeten Freund, den er Bobby nennt. Er spricht und spielt mit diesem "Freund" und scheint, in einer eingebildeten Welt zu leben. Wird er psychisch gestört oder psychotisch werden?

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Eingebildete Freunde von Kindern

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler
Erstfassung: 11 Mrz 2003. Geändert: 13 Jan 2009.

Mein 3 jähriger Sohn David hat einen eingebildeten Freund, den er Bobby nennt. Er spricht und spielt mit diesem "Freund" und scheint, in einer eingebildeten Welt zu leben. Wird er psychisch gestört oder psychotisch werden?

Antwort:
Junge Kinder (zwei bis drei Jahre) haben häufig solche immaginären Freunde (Personen oder Figuren, Haustiere, Kunstfiguren aus Comics oder Fernsehen) und beziehen sie in ihr Spiel und ihr Erleben mit ein. Dies Traum- oder Vorstellungwelt hilft ihnen auch, traurige Gefühle oder Alleinsein zu bewältigen oder wenn sie sich einmal "unverstanden" fühlen. Auch wenn die Kinder normalerweise wissen, dass diese Phantasien nicht wirklich sind, kann es manchmal auch für sie schwierig sein, reale Erfahrungen und Erlebnisse in ihrer Phantasie zu trennen. So erzählen die Kinder manchmal ausgeschmückte Geschichten, die ihrer Vorstellung entstammen. Das ist ein völlig normaler Entwicklungsprozess und eben auch ein positiver Ausdruck ihrer Kreativität. Sie müssen sich also keine Sorgen machen. Diese Kinder werden später nicht psychotisch oder psychisch gestört werden, vielmehr entwickeln sie sogar eine eher schützende Strategie für Belastungen. Nur in sehr seltenen (aber natürlich sehr wichtigen) Fällen anhaltend belastender Erlebnisse (emotionale, körperliche oder sexuelle Gewalt) kann es dazu führen, dass Kinder diese Art von Schutz länger und im stärkeren Ausmass benötigen. Es ist für sie häufig die einzige Möglichkeit einen "sicheren Platz" vor realen Gefahren bzw. emotional nicht aushaltbaren Erfahrungen zu finden. http://www.bbc.co.uk/parenting/asktheexperts/q_and_a/projectid14.shtml
Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
child-imaginary-friend Separator Copyright 2003-2014 Web4Health