Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Wie lernt man, Hungergefühle von anderen Wahrnehmungen zu differenzieren?

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Wahrnehmen von Hunger in der Therapie

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Gunborg Palme, certified psychologist and certified psychotherapist, teacher and tutor in psychotherapy.
Erstfassung: 15 Jul 2002. Geändert: 05 Apr 2003.

Wie lernt man, Hungergefühle von anderen Wahrnehmungen zu differenzieren?

Antwort:
Ein Therapeut sollte eine Patientin mit einer Essstörung nicht sagen, wie sie sich fühlen sollte oder was mit ihr falsch wäre. Psychoanalytische Deutungen können essgestörte Patienten sogar nur noch weiter verwirren. Vielmehr sollte ein Therapeut die Patienten dazu anregen, ihre Gefühle wahrzunehmen und für die Bestätigung (Validierung) von Gefühlswahrnehmungen sogar. Zudem sollten Patienten zu eigenen aktiven Problemlösungen angeleitet und ermuntert werden, neue Erfahrungen zu machen. Das Gespräch zwischen Patienten und Therapeuten ist somit immer ein Prozess, der schrittweise kleine Verbesserungen im Bewusstsein und Erleben vermitteln kann.

Diese Fortschritte werden bei jedem Menschen unterschiedlich ablaufen - auch vorrübergehende Rückschritte oder Stagnationen sind möglich. Ein wesentlicher Schlüssel zum Erfolg ist es, dass die Patienten in Kontakt mit ihren verschiedenen Gefühlen und Bedürfnissen kommen. Viele Patienten mit Essstörungen glauben vor einer Therapie eher an die unbedingte Notwendigkeit der "Droge" Essen bzw. Hungern, die alle realen Gefühlswahrnehmungen verdrängt oder betäubt. In der Therapie erfahren die Patienten dagegen einen neuen Umgang auch mit intensiven Gefühlen, positiven wie negativen Erlebnissen und verschiedenen eigenen Bedürfnissen im realen Leben.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
ed-treat-distinguish Separator Copyright 2003-2014 Web4Health