Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Möglichkeiten der kognitiven Verhaltenstherapie bei Adipositas. Welche Rolle spielen automatische Gedanken und Überzeugungen bei Übergewicht

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Übergewicht : Verhaltenstherapie bei Adipositas / Übergewicht

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Petros Skapinakis
Martin Winkler
Erstfassung: 11 Feb 2004. Geändert: 11 Jul 2004.

Welche Rolle spielen automatische Gedanken bei Essstörungen und Übergewicht?
Was kann Verhaltenstherapie bei Übergewicht / Adipositas erreichen?

Antwort:
Die kognitive Verhaltenstherapie bei Adipositas betont die Rolle von wiederkehrenden Gedanken (Kognitionen), die einen ungünstigen Einfluss auf die Entwicklung und Aufrechterhaltung von Essproblemen haben können.

Dabei spielen die eigenen Gedanken und Überzeugungen bei Übergewicht eine wichtige Rolle, sind aber natürlich nicht alleiniger Ansatzpunkt einer Verhaltenstherapie bei Übergewicht (Adipositas).

Gerade das "Sündigen", d.h. der Kontrollverlust über das eigene Essverhalten geht typischerweise mit dysfunktionalen (unzutreffenden) aber auch positiven Erwartungen einher. Typische negative Gedanken wären etwa :

  • "Ich kann einfach nicht widerstehen"
  • "Ich bin einfach nicht in der Lage, mein Essverhalten zu steuern"
  • "Wenn ich erstmal angefangen habe, ist es doch auch egal..."
  • "Bei meinem Gewicht spielt ein Stück Schokolade schon keine Rolle mehr"
  • "Wenn ich noch Hunger habe, braucht mein Körper auch einfach mehr"

In einer Theapie geht es darum, solchen automatisch ablaufenden Gedanken und Überzeugungen auf die Schliche zu kommen. Häufig lassen sich dabei Verzerrungen bzw. Verallgemeinerungen feststellen.

Die automatischen dysfunktionalen Gedanken machen die Patienten nur noch depressiver bzw. bestärken letztlich die Überzeugung der Machtlosigkeit und des Kontrollverlustes. Natürlich werden sie besonders auftreten, wenn ein Mensch unter Stress bzw. emotionalen Belastungen steht oder sich Verlockungen in Form von Essen ausgesetzt sieht.

Gerade weil die Patienten mit einer Essstörung häufig das Gefühl haben, keinerlei Einfluss auf ihr Verhalten zu haben (fehlende Selbstkontrollüberzeugungen) spielt es eine grosse Rolle, solche Selbstaussagen zu hinterfragen und günstigere, d.h. konstruktivere Gedanken zu entwickeln. Wenn man den Einfluss der eigenen Gedanken auf das eigene Essverhalten erkannt hat, kann man es auch verändern.

Gedanken und Überzeugungen bei Essstörungen

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
ed-neg-thought Separator Copyright 2003-2014 Web4Health