Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Herbstdepressionen Saisonale affektive Störung Depressionen im Herbst oder Winter

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Herbstdepression : Saisonale Depressionen im Herbst und Winter SAD

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Petros Skapinaksis, Universität Ioannina Griechenland
Erstfassung: 2003-08-19. Geändert: 2012-10-03.

Gibt es Depressionen, die nur im Winter oder in der dunklen Jahreszeit auftreten?
Was ist eine Saisonale Affektive Störung (SAS oder SAD)?
Wie behandelt man eine Winterdepression?

Antwort:

Saisonal affektive Störungen Herbstdepressionen

Depressionen zu bestimmten Jahreszeiten wie Herbst/Winter werden auch als saisonale affektive Störung bzw saiosonale affektive Disorder SAS bzw. SAD bezeichnet

Was ist eine saisonale Depression ?

Schon länger weiss man, dass die Häufigkeit von depressiven Symptomen jahreszeitlichen Schwankungen unterworfen ist. Die Chronobiologie = Rhytmisch bestimmte Körpervorgänge spielen offenbar auch bei der Stimmung in Abhängigkeit von Licht und anderen Faktoren eine grosse Rolle. So sind beispielsweise Depressionen und Selbmorde in bestimmten Regionen besonders häufig im Frühjahr bei Männern bzw. im Herbst und Winter bei Frauen anzutreffen.

In den 80er Jahre hat man zunächst bei einer kleineren Gruppe von Patienten ein typisches Beschwerdemuster im Winter und Herbst festgestellt bzw. manie-ähnliche Symptome in den helleren und wärmeren Jahreszeiten. Man stellt fest, dass der Wohnort einen Einfluss auf die Stimmung haben musste, da ein Wohnortwechsel in den Norden die Depressionen verschlimmerte, bzw. ein Leben in südlicheren Ländern (bei Menschen der Nordhalbkugel) zu einer Besserung beitrug. Die Bezeichnung saisonale affektive Störung versucht, diese Gruppe von Patienten mit einer jahreszeitlichen bzw. licht-abhängigen Ausprägung von Stimmungsproblemen zu erfassen.

Wann spricht man dann von einer saisonalen Depression bzw.Herbstdepressionen oder Winterdepressionen

Wenn sich innerhalb von 2-3 Jahren zu einer bestimmten "dunkelen Jahreszeit" im Herbst bzw. Winter typische Symptome einer Depressiven Episode zeigen, wird der Arzt bzw. Psychiater vermutlich an eine saisonal geprägte depressive Störung denken. Typisch ist dabei, dass neben den klassischen Symptomen einer Depressiven Störung zusätzlich auch das Essverhalten und Schlaf verändert ist. Während bei einer klassischen Depression eher eine Appetitminderung typisch ist, so neigen Patientinnen und Patienten mit einer Herbst-und Winterdepression eher dazu, mehr zu essen und entsprechend im Herbst oder Winter auch zuzunehmen. Auch das Schlafbedürfnis ist eher gesteigert.

Gerade für diese Patientengruppe hat sich die Anwendung von Lichttherapieverfahren als sehr wirkungsvoll erwiesen.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
bipolar-seasaffdis Separator Copyright 2003-2014 Web4Health