Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Gibt es Zusammenhänge zwischen Schizophrenie und Depressionen?

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Depression und Schizophrenie

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Petros Skapinakis, MD, MPH, PhD, lecturer of Psychiatry in the University of Ioannina Medical School, Greece. Eva Gerasi, postgraduate student in the Department of Psychiatry, University Hospital of Ioannina, Greece.
Erstfassung: 15 Apr 2003. Geändert: 08 Okt 2008.

Kann man gleichzeitig an einer Schizophrenie und einer Depression leiden?

Antwort:
Patienten, bei denen einen Schizophrenie diagnostiziert worden ist, können zu bestimmten Phasen durchaus erhebliche depressive Beschwerden entwickeln und schwer darunter leiden. Dies ist am häufigsten der Fall, wenn sogenannen "Negativ-Symptome" der Schizophrenie im Vordergrund stehen. Darunter versteht man eine Reihe von Symptomen, die in gewisser Weise eine Ähnlichkeit bzw. Überschneidungen zur Depression aufweisen. Den Patienten fällt es schwer sich zu konzentrieren, sie haben einen geringeren Antrieb bzw. wirken und fühlen sich lethargisch und haben auch eine eingeschränkte emotionale Schwingungsfähigkeit oder erleben Gefühle nicht so intensiv. Dies ist sowohl für die Patienten selber, wie auch für ihre Umgebung deutlich spürbar. Die Behandlung dieser Symptomatik erfordert aber in aller Regel einen ganz anderen Ansatz als die übliche Behandlung für Depressionen.

Eine andere Gruppe von Patieten mit Schizophrenie haben jedoch Depressionen in der Folge der Erkrankung. Häufig ist dies der Fall, wenn sie die negativen Auswirkungen und Einschränkungen der Erkrankung realisieren. Leider besteht auch heute trotz deutlich besserer Behandlungsmöglichkeiten noch ein erhebliches Selbstmordrisiko für Schizophreniepatienten.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
bipolar-schiz-depr Separator Copyright 2003-2014 Web4Health