Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Welche Wechselwirkungen gibt es zwischen Herzerkrankungen und Depressionen?

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Depressionen und Herzerkrankungen (KHK)

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler
Erstfassung: 05 Feb 2004. Geändert: 04 Aug 2005.

Gibt es Zusammenhänge zwischen Depressionen und einer koronaren Herzerkrankung (KHK)?

Antwort:
Bereits seit mehreren Jahren beschäftigen sich auch Internisten (spezieller die Kardiologen als Herzspezialisten) mit den Auswirkungen von psychischen Erkrankungen auf die Prognose bei Herzerkrankungen. Dabei zeichnet sich durchaus ab, dass es deutliche Wechselwirkungen zwischen einer koronaren Herzerkrankung und depressiven Erkrankungen geben kann. Unklar ist, ob es sich dabei um unabhängig voneinander auftretende Erkrankungen handelt oder etwa die Depression als Folge der Einschränkungen oder Ängste im Rahmen einer Herzerkrankung zu werten wären.

Es zeigt sich aber, dass die Berücksichtigung einer möglichen depressiven Störung bei der Akutbehandlung und Rehabiliation von Herzkranken eine grosse Rolle spielt.

So kann die medikamentöse Behandlung mit Antidepressiva sowohl die Lebensqualität wie auch das allgemeine Wohlbefinden steigern. Hier sollten heute Medikamtente gewählt werden, die keine kardialen Nebenwirkungen haben (d.h. möglichst keine tricyclischen Antidepressiva). Als sinnvoll erweisen sich dabei bei dieser spezielleren Patientengruppe häufig sogenannte selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI).

Vorsichtig sollte man dagegen mit Johanniskrautpräparaten sein, die eine ähnliche pharmakologische Wirkung wie SSRI haben können. Hier zeigten sich in klinischen Studien unerwünschte Wechselwirkungen mit üblicherweise in der Behandlung der Herzerkrankung eingesetzten Medikamenten. Da Johanniskrautpräparate u.a. auch frei in Drogerien oder Apotheken erhältlich sind (und bisweilen recht unspezifisch als Beruhigungs- oder Schlafmittel eingenommen werden), sollte man unbedingt mit den behandelnden Ärzten über die Einnahme der Medikamente sprechen.

Mehr über Depressionen

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
bipolar-heart-depres Separator Copyright 2003-2014 Web4Health